Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Umbau bei VW: Betriebsratschef erwartet auch Jobabbau
Nachrichten Wirtschaft Umbau bei VW: Betriebsratschef erwartet auch Jobabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 12.10.2016
Bei VW könnten Arbeitsplätze wegfallen, an anderen Stellen aber auch neue entstehen Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige

In Zukunftsbereichen wie Softwareentwicklung und Mobilitätsdienstleistungen wie etwa Carsharing würden aber im gleichen Atemzug auch neue Stellen entstehen. Betriebsbedingte Kündigungen schloss Osterloh erneut aus. 

Derzeit verhandelt die Arbeitnehmerseite mit der renditeschwachen Kernmarke VW Pkw über einen sogenannten Zukunftspakt, der dem Konzern einerseits Flexibilität beim Umbau, aber auch der Belegschaft Sicherheit geben soll. Generell soll geklärt werden, wie die Standorte auf Branchentrends wie Digitalisierung und alternative Antriebe reagieren. Dabei geht es um Produkte, Stückzahlen, Investitionen und die Belegschaftsstärke.  

„Wir sind auf einem guten Weg, aber es wird hart verhandelt“, sagte Osterloh zu den Gesprächen mit VW-Markenchef Herbert Diess. Osterloh warnte, der Versuch, “überzogene Ziele auf dem Rücken der Belegschaften durchzusetzen“, könne den Abschluss der Gespräche verzögern. Ob es schon Ende des Monats soweit sei, könne er daher nicht sagen. 

Osterloh hatte Ende August bereits der dpa gesagt: „Wir werden einen Wandel der Beschäftigung erleben, bei dem wir sicherlich nicht jeden Arbeitsplatz halten können. Aber ich mache mir erstmal keine Sorgen, weil wir den Riesenvorteil der Babyboomer haben“, sagte er zu den geburtenstarken Jahrgängen vor und nach 1960. „Die können über unsere Altersteilzeitregelung das Unternehmen eher verlassen. Darüber haben wir die Chance, einen Umbau in der Belegschaft vorzunehmen.“ VW hat weltweit gut 610 000 Mitarbeiter.

dpa

Wirtschaft Verkauf von Milch, Fleisch und Gemüse - Amazon plant angeblich Tante-Emma-Laden

Amazon wurde als Onlinehändler groß. Aber der Konzern will seine Waren nicht mehr nur über das Internet verkaufen, sondern angeblich kleine Lebensmittelläden eröffnen.

12.10.2016
Wirtschaft Opec bastelt an Comeback - Ölpreis klettert auf Jahreshoch

Seit 2014 befanden sich die Rohölpreise auf Talfahrt – bis jetzt. Gemeinsam mit Russland will das Ölkartell Opec den Dumping-Preisen beim schwarzen Gold ein Ende setzen. Allein die Ankündigung trieb diese Woche den Preis für Nordseeöl auf ein Jahreshoch. Doch wie ernst ist es den Förderländern?

12.10.2016

Offenheit ist entscheidend – Bernhard Fischer-Appelt, Gründer und Vorstand der Kommunikationsagentur fischerAppelt, fordert vom koreanischen Technikriesen Samsung einen fairen Umgang mit seinen Kunden. Nur so könne der Image-Supergau verhindert werden.

11.10.2016
Anzeige