Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
VW schärft Frühwarnsystem

Volkswagen VW schärft Frühwarnsystem

Volkswagen schärft angesichts des Dieselskandals und Produktionsausfällen sein Frühwarnsystem. Mitarbeiter sollen sich künftig bei ihren Vorgesetzten melden, wenn sie auf möglicherweise teure Risiken aufmerksam werden, wie es im Intranet des Autobauers heißt.

Voriger Artikel
Bremer Lürssen-Werft übernimmt Blohm+Voss
Nächster Artikel
Viele Unternehmen ignorieren die Frauenquote

Volkswagen schärft sein Frühwarnsystem.

Quelle: dpa/Symbolbild

Mitarbeiter sollen per sogenannter „Eilbedürftigkeitsmeldung“ verpflichtend anzeigen, wenn Risiken auftauchen, die in den folgenden zwei Jahren mehr als 500 Millionen Euro kosten könnten und die mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 Prozent eintreten dürften. 

Der Konzern will damit nach Angaben eines Sprechers das Risikomanagement präzisieren. Einen Anlass für die Verschärfung wie die Dieselaffäre oder den Zuliefererstreit nannte VW nicht. Das Risikomanagement werde „fortlaufend an die sich ändernden Rahmenbedingungen“ angepasst.  

Für die Folgen des Abgas-Skandals hat VW rund 17,8 Milliarden Euro zurückgestellt. Zuletzt hatten zudem der Lieferboykott zweier Zulieferer und der Ausfall einer Presse die Produktion etwa im Stammwerk Wolfsburg tagelang lahmgelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.447,00 -0,16%
TecDAX 2.079,50 +0,63%
EUR/USD 1,0900 -0,26%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,32 +2,10%
INFINEON 19,08 +1,09%
LINDE 162,74 +1,05%
E.ON 7,16 -1,27%
SAP 92,30 -0,90%
THYSSENKRUPP 22,55 -0,63%

Wertpapiersuche

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 129,07%
Crocodile Capital MF 125,99%
Morgan Stanley Inv AF 120,39%
Fidelity Funds Glo AF 107,45%
First State Invest AF 99,04%

mehr