Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
VW-Konzern lieferte 10,3 Millionen Fahrzeuge aus

Absatzzahlen für 2016 vorgestellt VW-Konzern lieferte 10,3 Millionen Fahrzeuge aus

Der Volkswagen Konzern hat im vergangen Jahr weltweit 10,3 Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Damit steigerte der Konzern im Vergleich zum Vorjahr seine Auslieferungen um 3,8 Prozent. Im Dezember stieg der Absatz um 11,8 Prozent auf 933.300 Fahrzeuge.

Voriger Artikel
Toyota will Milliarden in den USA investieren
Nächster Artikel
VW vor milliardenschwerer Einigung mit US-Behörden

Absatz im Jahr 2016 um 3,8 Prozent gesteigert: Der Volkswagen-Konzern hat im vergangen Jahr weltweit 10,3 Millionen Fahrzeuge an Kunden übergeben.

Quelle: Archiv

Wolfsburg. VW-Chef Matthias Mülle sagte: „2016 war ein sehr anspruchsvolles Jahr für uns. Wir haben die Auf- und Abarbeitung der Diesel-Krise vorangetrieben und parallel mit ‚Together – Strategie 2025‘ einen fundamentalen Veränderungsprozess begonnen, um Volkswagen auf die Zukunft der Mobilität vorzubereiten." Dennoch sei es gelungen, unter schwierigen Bedingungen das operative Geschäft zu stabilisieren: "Wir haben im vergangenen Jahr mehr als 10 Millionen Fahrzeuge an unsere Kunden ausgeliefert, das stärkt dem Konzern und seinen Marken den Rücken auf dem Weg in die Zukunft.“

In Europa verkauften die Marken des Volkswagen-Konzerns 4,2 Millionen Fahrzeuge (+4,0 Prozent) im Gesamtjahr 2016. Davon wurden im Dezember 340.600 Neufahrzeuge an Kunden übergeben (+9,2 Prozent). In der Region Westeuropa legte der Konzern im Dezember um 9,2 Prozent zu und lieferte 282.100 Fahrzeuge an Kunden aus. Starke Zuwächse verzeichnete das Unternehmen im Dezember in Großbritannien, Italien und Frankreich. In Deutschland wurden im Dezember 92.900 Fahrzeuge ausgeliefert – ein Rückgang von 2,6 Prozent. Die Region Zentral- und Osteuropa verzeichnete in dieser Zeit einen Anstieg von 8,8 Prozent auf 58.500 Fahrzeuge.

Im vergangenen Jahr übergab der Konzern 939.100 Neufahrzeuge an Kunden in der Region Nordamerika (+0,8 Prozent). Im Dezember lieferte das Unternehmen in dieser Region 94.000 Fahrzeuge aus und konnte damit um 10,3 Prozent zulegen. Zur positiven Entwicklung trugen die Auslieferungen in den USA (+16,1 Prozent) maßgeblich bei. In der Region Südamerika verkaufte der Konzern im Dezember 36.500 Fahrzeuge – ein Anstieg von 5,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In 2016 wurden in der Region Asien-Pazifik 4,3 Millionen Neufahrzeuge (+9,7 Prozent) an Kunden übergeben. Davon entfielen 4,0 Millionen Fahrzeuge (+12,2 Prozent) an Kunden in China. Im Dezember legte der Konzern im chinesischen Markt um 18,6 Prozent zu und übergab 390.600 Fahrzeuge an Kunden.

Fast 60 neue Fahrzeuge kommen in 2017

Müller betonte weiter: „In 2017 verstärken wir unsere Anstrengungen bei den großen Zukunftstechnologien, der Elektromobilität, autonomen Fahrzeugen, der Digitalisierung unserer Produkte und des Unternehmens. Gleichzeitig vernachlässigen wir aber nicht das heutige Kerngeschäft. Im kommenden Jahr werden unsere Konzernmarken fast 60 neue Fahrzeuge für ihre Kunden auf die Straße bringen.“ Neben ganz neuen Konzepten seien sich darunter zahlreiche Kernmodelle der Marken wie der neue Volkswagen Polo und Touareg, Skoda Yeti, Seat Ibiza, Porsche Cayenne, Audi A8 und Bentley Continental GT. "Wir führen auch unsere E-Mobilitätsoffensive konsequent weiter und werden 2017/18 mehr als 10 neue Modelle mit elektrifiziertem Antrieb auf den Markt bringen", so Müller.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 12.145,50 -0,54%
TecDAX 2.255,00 -1,24%
EUR/USD 1,1747 +0,61%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,46 +0,59%
SAP 90,20 +0,35%
DT. POST 32,71 +0,20%
CONTINENTAL 192,09 -2,03%
RWE ST 17,44 -1,75%
E.ON 8,26 -1,73%

Wertpapiersuche

PAZ E-Paper-App

Die Peiner Allgemeine Zeitung für Tablets und Smartphones

Probeabo

Zwei Wochen lang täglich kostenlos die PAZ lesen

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 163,46%
Structured Solutio AF 117,56%
BlackRock Global F AF 106,13%
Allianz Global Inv AF 103,32%
Crocodile Capital MF 100,09%

mehr