Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft US-Richter stimmt VW-Milliarden-Vergleich im Abgas-Skandal zu
Nachrichten Wirtschaft US-Richter stimmt VW-Milliarden-Vergleich im Abgas-Skandal zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 25.10.2016
Quelle: Archiv/dpa

Der Kompromiss sei „fair, angemessen und adäquat“, teilte Breyers Gericht mit. Der Richter hatte schon bei einer Anhörung vor einer Woche signalisiert, dass er grünes Licht geben würde.  

VW hatte die Entschädigungslösung zur Beilegung des Rechtsstreits bereits im Juni mit US-Behörden und zahlreichen Dieselbesitzern ausgehandelt, später einigte man sich auch mit klagenden US-Autohändlern. Breyer hatte den Vergleich im Juli zunächst auf vorläufiger Basis genehmigt. Bei den US-Kunden war der Kompromiss auf breite Zustimmung getroffen. Die überwiegende Mehrheit hat sich bereits registriert, um das Angebot anzunehmen. 

Der Kompromiss gilt für rund 475 000 VW-Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren, die mit einer Software zum Austricksen von Abgastests ausgerüstet sind. VW hatte den Schwindel im September 2015 nach Vorwürfen des US-Umweltamts EPA eingeräumt. Bei zusätzlichen etwa 85 000 Fahrzeugen mit größeren 3,0-Liter-Motoren ringt der Konzern allerdings weiter um eine Lösung mit den US-Behörden. In dieser Angelegenheit will Richter Breyer bis zum 3. November detaillierte Vorschläge sehen.

dpa

Erfolg für Verbraucherschützer: Wenn Kunden ihren Dispokredit überziehen, dürfen die Banken ihnen keine pauschale Gebühren dafür berechnen. Das entschied der Bundesgerichtshof. Kunden können auf eine Rückzahlung hoffen.

25.10.2016

Trotz der Abgas-Krise hält Volkswagen bei seinen milliardenschweren Forschungsausgaben ein hohes Niveau. Der VW-Konzern stellte, gemessen in absoluten Zahlen, wieder so viel Geld für seine Innovationskraft bereit wie kein anderes Unternehmen der Welt.

25.10.2016
Wirtschaft Abrisskosten vervielfachen sich - Fukushima-Gau wird für Japan deutlich teurer

Fünf Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima ist der Abriss und die Entsorgung der drei Reaktoren noch in weiter Ferne. Klar ist schon jetzt: Die Stilllegung wird viel teurer als bisher erwartet.

25.10.2016