Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Strafzölle: Es reicht nicht, nur auf Trump zu zeigen
Nachrichten Wirtschaft Strafzölle: Es reicht nicht, nur auf Trump zu zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 13.07.2018
Autoverladung in Emden: Pkw-Zölle würden VW und Niedersachsen stark treffen. Quelle: dpa
Hannover

 Es stimmt ja: US-Präsident Donald Trump irrlichtert durch die Welt, erlässt unter fadenscheinigen Vorwänden drastische Abschottungszölle und verschreckt seine Partner. Sein seltsames Verständnis von Handelspolitik schadet nicht nur exportstarken Nationen wie Deutschland und China, sondern auch den USA selbst. Doch es reicht nicht, nur auf Trump zu schimpfen.

Erstens lässt der sich ohnehin nicht so leicht bändigen. Und zweitens gerät dabei aus dem Blick, was Deutschland selbst tun kann, um einen Handelskrieg ohne Rezession zu überstehen. Die aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammern zeigt: Der Fachkräftemangel bremst die meisten Firmen längst, während der Brexit und Strafzölle sich in den meisten Branchen noch gar nicht bis kaum bemerkbar machen.

Trotzdem beeilt sich die Bundesregierung nicht gerade, qualifizierten Ausländern den Weg nach Deutschland zu erleichtern. Die Wirtschaft forderte ein Zuwanderungsgesetz jahrelang vergebens. Nun könnte vielleicht im Herbst ein Entwurf stehen – hoffentlich.

Außerdem lassen wir Trump ins Leere laufen, wenn wir unsere gigantischen Exportüberschüsse reduzieren. Die Zahlen werden meist als Beleg für die Genialität teutonischer Ingenieure interpretiert. Tatsächlich sind sie aber auch eine Folge der moderaten Lohnentwicklung hierzulande und der schwachen Binnennachfrage. Also: Nicht weniger exportieren – aber mehr investieren. Die Zeit dafür ist reif: Erlässt Trump seine angekündigten Autozölle, wird er damit Deutschland härter treffen als jede andere Nation.

Von Christian Wölbert

Nach der Übernahme der Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair in Wien zieht die Lufthansa die Daumenschrauben an: Das Unternehmen mit Sitz in Köln hat die Verträge für neun Flugzeuge nach eigenen Angaben gekündigt, die sie derzeit an Laudamotion vermietet hat.

13.07.2018

Die hannoversche Marke legte im ersten Halbjahr 2018 bei seinen Auslieferungen ins Ausland um 3,6 Prozent zu, im Juni sogar um 9 Prozent. Nach 2017 dürfte also auch 2018 wieder ein Rekordjahr werden.

16.07.2018

Der hannoversche Versorger e:veen ist sehr schnell gewachsen – offenbar zu schnell, denn nun plagen die Firma Liquiditätsprobleme und ein Streit unter den Genossen

13.07.2018