Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Smartsteuer kauft Steuerbot
Nachrichten Wirtschaft Smartsteuer kauft Steuerbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 10.09.2018
„Portfolio abrunden“: Smartsteuer-Chef Björn Waide Quelle: Smartsteuer
Hannover

Wer denkt, dass Smartphones nur zum Daddeln taugen, irrt. Auch die Steuererklärung lässt sich mittlerweile am Handy erledigen. Von diesem Trend will auch das hannoversche Unternehmen Smartsteuer profitieren: Es übernimmt das Start-up Steuerbot aus Stuttgart, das Steuererklärungs-Apps anbietet. „Mit Steuerbot runden wir unser Profil mit dem interessantesten Akteur im Bereich mobiler Steuererklärungen ab“, sagte Björn Waide, Geschäftsführer von Smartsteuer, am Montag. Zum Kaufpreis machten die beiden Firmen keine Angaben.

Steuerbot bietet eine kostenlose Smartphone-App, mit der Nutzer ihre Steuerklärung im Stil eines WhatsApp-Chats erstellen. Das Programm fragt im Laufe des automatisch gesteuerten Dialogs die Daten des Nutzers ab. Zumindest die Basisversion der App soll auch künftig gratis bleiben, erklärte Waide der HAZ. Denkbar seien kostenpflichtige Zusatzfunktionen und weitere Geschäftsmodelle.

Smartsteuer selbst bietet ebenfalls Software an, die Nutzern dabei hilft, ihre Steuererklärung zu erledigen. Diese ist für die Verwendung im Browser auf einem Tablet oder PC optimiert. Smartsteuer ist seit 2010 am Markt und beschäftigt in Hannover mittlerweile 23 Mitarbeiter. Seit 2012 gehört das Unternehmen zur Freiburger Haufe-Gruppe.

Von Christian Wölbert

Wirtschaft Studie der Verbraucherzentrale - Faire Schokolade breit verfügbar

Schokolade mit Fairtrade-Siegel gibt es bei fast allen Supermärkten und Drogerien zu relativ günstigen Preisen, meldet die Verbraucherzentrale Niedersachsen nach einem „Marktcheck“.

10.09.2018

Bereits Ende der vergangenen Woche hatte es Berichte gegeben, dass Jack Ma die Spitze der Handelsplattform Alibaba verlassen will. Nun steht der Zeitpunkt dafür fest.

10.09.2018

Im schlimmsten Fall könnten die Klagen von Investoren VW erneut Milliarden kosten. Im Musterverfahren, das nun in Braunschweig beginnt, lautet die zentrale Frage: Hat Volkswagen die Märkte zu spät über den Diesel-Betrug informiert?

10.09.2018