Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Samsung entschuldigt sich für Todesfälle von Fabrikarbeitern
Nachrichten Wirtschaft Samsung entschuldigt sich für Todesfälle von Fabrikarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 23.11.2018
Samsung hat sich für den Todesfälle und Erkrankungen im eigenen Werk entschuldigt. Quelle: Ahn Young-Joon/AP/dpa
Seoul

Samsungs Elektroniksparte entschuldigt sich nach mehreren Krankheits- und Todesfällen seiner Werksarbeitern. Das Unternehmen habe es versäumt, eine sichere Arbeitsumgebung in bestimmten Fabriken zu schaffen, teilte es mit. Dutzende Angestellte an Fertigungsstraßen für Halbleiter- und Flüssigkristallbildschirme hatten mit schweren Leiden wie Leukämie oder Hirntumoren zu kämpfen.

Der Konzern sei mit „Gesundheitsgefahren nicht hinreichend umgegangen, räumte Kinam Kim, Präsident der Geräteabteilung von Samsung Electronics, am Freitag auf einer Pressekonferenz in Seoul ein. Vor Ort waren auch Aktivisten und Verwandte betroffener Arbeiter.

Vor Wochen hatten sich der Tech-Riese und eine Arbeitnehmervertretung auf Betreiben eines Schlichters auf Konditionen einer Entschädigung geeinigt. Damit fand ein seit mehr als ein Jahrzehnt andauernder Streit ein Ende. Die jüngste Entschuldigung von Samsung war Teil der Einigung.

Die Auseinandersetzung nahm 2007 ihren Anfang, als der Taxifahrer Hwang Sang Gi einen Vergleich ablehnte, den der Konzern seiner Familie nach dem Leukämie-Tod seiner 23-jährigen Tochter anbot. Sie hatte in einer Samsung-Fabrik gearbeitet. Hwangs Bemühungen um eine Aufklärung der Todesursache und um ein Vorgehen gegen Samsung traten eine breite Bewegung mit dem Ziel los, Unternehmen und Behörden für Sicherheitslücken in der Chip- und Displayproduktion zur Rechenschaft zu ziehen. Bei der Fertigung kommen große Mengen an Chemikalien zum Einsatz.

Von RND/dpa

Noch nie haben die Deutschen so viel im Internet bestellt wie in diesem Jahr. Am Schnäppchentag Black Friday beginnt das Weihnachtsgeschäft, dann liefert die Branche 19 Millionen Pakete aus – pro Tag. Paketboten arbeiten am Limit.

23.11.2018

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich verkalkuliert: Statt mit seiner Reform Krankenhäuser zu entlasten, hat er ihnen eine Klagewelle eingebrockt, kommentiert Christian Wölbert.

25.11.2018

Die USA sind nicht nur aus dem Iran-Atomabkommen ausgestiegen, sondern haben auch die Sanktionen wieder eingesetzt. Die schaden allerdings auch deutschen Unternehmen zunehmend. In den USA ist man mit dieser Entwicklung offenbar zufrieden.

22.11.2018