Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Pelikan-Eigentümer auf Investorensuche
Nachrichten Wirtschaft Pelikan-Eigentümer auf Investorensuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.01.2016
Von Lars Ruzic
Das Pelikan-Hauptgebäude in Hannover. Quelle: Surrey (Archiv)
Anzeige
Hannover

Das berichtete Pelikan in einer Börsenpflichtmitteilung – „einschließlich der Ansprache neuer Investoren für die Gesellschaft durch einen Verkauf von Aktien“. Dazu hat PICB die Investmentbank BNP Paribas beauftragt.

Die Holding des Multimillionärs Hooi Keat Loo hält direkt und indirekt gut 98 Prozent an der Pelikan AG, die mittlerweile ihren Sitz in Berlin hat und an der Frankfurter Börse notiert ist. Loo hatte das 1838 in Hannover gegründete Traditionshaus vor 20 Jahren vom Metro-Gründer Otto Beisheim übernommen und durch Zukäufe und Fusionen zum europäischen Marktführer der Papier-, Büro- und Schreibwarenbranche geformt. Zu Pelikan zählen heute neben der Kernmarke noch Herlitz, Geha und Susy Card. Das Unternehmen kommt weltweit auf einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro und gut 800 Mitarbeiter.

Das zentrale Werk des Konzerns, wo vom Tuschkasten bis zum Luxus-Füller das Gros der mehr als 10 000 Pelikan-Produkte produziert wird, steht in Vöhrum bei Peine und beschäftigt gut 300 Mitarbeiter. Weitere gut 100 Beschäftigte sitzen in Hannover, wo der Vertrieb und einige administrative Funktionen angesiedelt sind. Die heutige Firmenzentrale in Falkensee bei Berlin war einst Sitz des Papierspezialisten Herlitz, bei dem Loo schon 2010 eingestiegen war.

Der malaysische Unternehmer ist schon länger auf der Suche nach fremden Investoren. Bereits im vergangenen Sommer hatte er über eine Kapitalerhöhung frisches Geld ins Unternehmen holen wollen, was gründlich schiefging. So gut wie niemand beteiligte sich. Schon damals gab Loo die Losung aus, dass „mit Eintreten der anvisierten operativen Erfolge“ neue Investoren angesprochen werden sollten.

Die Bedingung sieht der Mutterkonzern inzwischen offenbar als erfüllt an. Nach Zahlen vom November hat Pelikan in den ersten neun Monaten einen Umsatz von 153 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis von 16 Millionen Euro erzielt. Mit dem Vorjahreszeitraum sind die Daten nicht zu vergleichen, weil damals noch nicht alle Gesellschaften bei Pelikan konsolidiert waren. Vergleichsweise vage berichtete Pelikan seinerzeit von einer „Stärkung des Eigenkapitals“ und einer „insgesamt verbesserten Finanzlage“. Der Aktie hat das keinen Auftrieb geben können. Pelikan und das Vorgängerpapier Herlitz sind seit Jahren auf Talfahrt. Die Papiere zählen mit einem Kurs von zuletzt 67 Cent zu den Penny-Stocks.  Insgesamt ist der Konzern gut 170 Millionen Euro wert.

Fettiges Fast-Food wird immer unbeliebter bei den Kunden. Das musste auch die Kette McDonald's schmerzlich feststellen. Doch die daraus folgende Erweiterung des Angebotes scheint wirksam: Dank besserem Frühstück und mehr Service wächst der Umsatz wieder.

Jens Heitmann 29.01.2016

Niedersachsens Mittelstand ist überwiegend zufrieden: Das Geschäft läuft gut. Doch langfristig gehen die Fachkräfte aus. Die vielen Flüchtlinge könnten helfen, das Problem zu lösen.

26.01.2016
Wirtschaft Umstrittenes 12-Punkte-Programm - VW-Betriebsrat sieht Jobs in Gefahr

Ambitionierte Sparpläne von VW-Markenchef Herbert Diess führen zu einem handfesten Konflikt mit den Arbeitnehmervertretern des Konzerns. Nach Angaben von Betriebsratschef Bernd Osterloh fordert der frühere BMW-Manager bei der Kernmarke des Wolfsburger Autobauers innerhalb dieses Jahres 10 Prozent Produktivitätsverbesserungen – und zwar vor allem im Angestelltenbereich. 

Lars Ruzic 28.01.2016
Anzeige