Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Schiffskredite belasten Nord-LB-Bilanz weiter
Nachrichten Wirtschaft Schiffskredite belasten Nord-LB-Bilanz weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 30.08.2017
Hannover

Ein Jahr zuvor hatten hohe Rücklagen für risikoreiche Schiffskredite noch ein Loch von 406 Milliarden Euro in die Bilanz gerissen.

Jetzt musste die Bank deutlich weniger Geld, das in anderen Bereichen verdient wird, für mögliche Zahlungsausfälle von Reedern und Schiffseignern zurückstellen. Außerdem wird die NordLB risikoreiche Schiffskredite schneller an andere Investoren los als sie ursprünglich geplant hatte.

Trotz des Gewinnpolsters aus dem ersten Halbjahr bleibt das Geldhaus für das Gesamtjahr aber bei seinem Ziel, überhaupt einen Gewinn zu erwirtschaften. Einem Sprecher zufolge dürfte es im zweiten Halbjahr voraussichtlich schwieriger werden.

Schon das zweite Quartal war für die Bank nicht mehr so ertragreich wie der schwungvolle Jahresbeginn. Der Gewinn aus Kreditvergaben sowie aus Gebühreneinnahmen, zum Beispiel für Wertpapiergeschäfte, ging zurück.

Wieder eine Hiobsbotschaft auf dem amerikanischen Markt: Volkswagen muss in den USA knapp 281.000 Fahrzeuge wegen defekter Benzinpumpen zurückbeordern. Der Defekt könne zum Ausfall des Motors führen und das Unfallrisiko erhöhen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Betroffen sind Volkswagen CC sowie Passats.

29.08.2017
Wirtschaft Bremen und Niedersachsen - Immer mehr Menschen haben Nebenjobs

Nach der Arbeit wird weiter gearbeitet: Trotz einer festen Stelle gehen aber immer mehr Menschen nach Feierabend zum Beispiel in den Supermarkt – hinter die Kasse. Wie fühlt es sich an, noch zu arbeiten, wenn alle anderen Feierabend machen? So ergeht es den Doppeljobbern. 

29.08.2017
Wirtschaft Kritik am Ausschreibungsverfahren - Droht der Windindustrie ein Stellenabbau?

Die IG Metall befürchtet massiven Stellenabbau bei Herstellern von Windanlagen. Ein Grund dafür sei das neue Ausschreibungsverfahren für Windprojekte an Land. Damit schlägt die IG Metall einen ähnlichen Ton an wie die Windanlagenbauer, die wegen der geänderten Regeln vor massiven Auftragseinbußen warnen.

Albrecht Scheuermann 29.08.2017