Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Nichts kommt mehr in die Plastiktüte
Nachrichten Wirtschaft Nichts kommt mehr in die Plastiktüte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 27.10.2017
Rewe will auf Plastiktüten verzichten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Schluss, aus, vorbei. Das Ende der Plastiktüte ist nah. Die Ära des Mehrweg-Frischenetzes bricht an. Auf die Rewe-Supermärkte könnte das in Zukunft tatsächlich zutreffen. Denn nachdem die Plastiktragetaschen an der Kasse gegen Stoff- und Papiertüten ausgetauscht wurden, räumt der Konzern nun in der Obst- und Gemüseabteilung mit dem Ökowischmob auf. Die Plastiktüten, mit denen loses Obst und Gemüse zusammengepackt wurden, sollen verschwinden. Stattdessen will der Konzern nach eigener Aussage Mehrweg-Frischenetze zur Verfügung stellen.

Dazu will der Konzern bis zum 27. November lang in bundesweit 120 Märkten zwei alternative Ansätze verfolgen, teilt der Konzern mit. 19 Filialen werden genau, hinsichtlich Verbrauch von Plastik-Knotenbeuteln, beobachtet. Rewe will auf verschiedenen Kommunikationskanälen das Bewusstsein der Kunden dafür schärfen, nur wenn zwingend notwendig zur Plastiktüte zu greifen. „Denn so manches Obst und Gemüse hat von Natur aus eine robuste Schutzhülle“, schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite.

In den anderen Test-Filialen werden Mehrweg-Frischenetze für 1,49 Euro angeboten. Beim Abwiegen an der Kasse werde die entsprechende Tara des Netzes automatisch vom Warengewicht abgezogen.

Wo genau Rewe testet, möchte das Unternehmen nicht sagen. Das Ergebnis könne sonst verfälscht werden.

Von far/RND

Air Berlin ist Geschichte. Doch der Generalbevollmächtigte im Insolvenzverfahren sieht für die Beschäftigten gute Chancen, dass die bei anderen Fluggesellschaften unterkommen. „Wir gehen davon aus, dass wir 70 bis 80 Prozent der Arbeitsplätze überleiten können“, sagte Frank Kebekus im ZDF-„Morgenmagazin“.

27.10.2017

Am Donnerstag wurde das Verhandlungsergebnis präsentiert. Die Tarifvereinbarung gilt für über 30.000 Mitarbeiter bei der Postbank-Gruppe und im Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank. Zzudem gibt es einen fast vierjährigen Kündigungsschutz für die rund 18.000 Beschäftigten der Postbank-Gruppe. 

Albrecht Scheuermann 29.10.2017
Wirtschaft Korruptionsvorwürfe in Südafrika - US-Justiz ermittelt gegen SAP

Der Skandal um fragwürdige Provisionen für Staatsaufträge hat auch den deutschen Softwarehersteller SAP erreicht. Der soll sich damit gute Geschäfte gesichert haben. Jetzt ermittelt die US-Justiz. Der Konzern will seine Verkaufspraktiken ändern.

26.10.2017
Anzeige