Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft NRW bezahlt weitere Polizeigewerkschafter aus Steuergeldern
Nachrichten Wirtschaft NRW bezahlt weitere Polizeigewerkschafter aus Steuergeldern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 05.03.2017
Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Ein Sprecher des Innenministeriums in Düsseldorf teilte am Sonntag mit, dass es dies noch zwei weitere Vertreter von Polizeigewerkschaften betreffe. Es handelt sich demnach um Sebastian Fiedler vom Bund Deutscher Kriminalbeamter und Erich Rettinghaus, Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Beiden werde „im Rahmen des dienstlich Vertretbaren erlaubt, gewerkschaftliche Aufgaben wahrzunehmen“, erklärte das Ministerium. „Wir nehmen die aktuelle öffentliche Debatte zum Anlass, die bisherigen Regelungen zu überprüfen“, hieß es. „Eine faktische Freistellung wie bei Herrn Wendt wird es für die Zukunft nicht mehr geben.“ Künftig müsse gewährleistet sein, dass „mindestens die Hälfte der Arbeitszeit Polizeiarbeit geleistet“ werde.

Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), hatte eingeräumt, dass er zwar jahrelang vom Land Nordrhein-Westfalen als Polizist bezahlt wurde, aber gar nicht als solcher arbeitete. Nach dem Geständnis beantragte er den vorgezogenen Ruhestand.

Der Fall Wendt hat ein politisches und strafrechtliches Nachspiel: Auf Antrag der CDU-Opposition soll NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) dem Innenausschuss des Landtags dazu am Donnerstag Rede und Antwort stehen. Die CDU will unter anderem wissen, seit wann Jäger von der Besoldung wusste und in welcher Höhe Wendt Zahlungen erhalten hat. Der Linke-Innenpolitiker Jasper Prigge erstattete Strafanzeige gegen Jäger - wegen des Verdachts der Untreue.

Von dpa/RND

Eigentlich sollte die Postbank verkauft werden. Aber jetzt will die Deutsche Bank ihre Tochter doch behalten. Zudem stärkt sie ihre Kapitaldecke. „Unsere Entscheidungen sind ein wichtiger Schritt, um die Deutsche Bank stärker zu machen“, sagt Vorstandschef Cryan

05.03.2017

Ein höheres Haushaltsdefizit, langsameres Wachstum und ein drohender Handelskonflikt mit den USA. Chinas Premier Li Keqiang hat viele Sorgen. Wird er jetzt wirklich mehr Marktzugang schaffen? Zum Auftakt des Volkskongresses in Peking verkündete er ein Wachstumsziel von 6,5 Prozent für 2017.

05.03.2017

Knapp 60 Prozent der Griechen glauben, dass es besser für sie wäre, wenn Griechenland den Euro behält. Nur rund 33 Prozent sind für einen Austritt des Landes aus der Eurozone, so eine neue Umfrage.

05.03.2017
Anzeige