Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Millionen Deutsche müssen beim Essen sparen
Nachrichten Wirtschaft Millionen Deutsche müssen beim Essen sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 21.04.2018
Armut ist kein Randphänomen: 4,9 Millionen Menschen ab 16 Jahren können sich nur alle zwei Tage eine vollwertige Mahlzeit leisten. Quelle: dpa
Saarbrücken

Millionen Deutsche müssen einem Bericht zufolge wegen ihrer finanziellen Lage beim Essen sparen. Im Jahr 2016 hätten sich knapp 4,9 Millionen Bundesbürger ab 16 Jahren höchstens jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit leisten können, berichtete die „Saarbrücker Zeitung“ unter Berufung auf aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes.

Fast ein Drittel dieser Altersgruppe (31 Prozent) habe sich keine unerwarteten Ausgaben in Höhe von 985 Euro leisten können, hieß es. Dieser Betrag entsprach dem statistischen Schwellenwert zur Armutsgefährdung in Deutschland, der regelmäßig neu berechnet wird. Als arm gilt, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. Den Zahlen zufolge sahen sich 2016 insgesamt 12,8 Millionen Bundesbürger ab 16 Jahren nicht in der Lage, einen einwöchigen Urlaub außerhalb ihres Zuhauses zu finanzieren.

Die Linkspartei wertete die Daten als Beleg dafür, dass Armut in Deutschland kein Randphänomen sei. Sie ziehe sich „quer durch die Bevölkerung“, sagte die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann, die die Daten angefordert hatte.

Von RND/epd

In Politik und Wirtschaft wird derzeit eifrig über Hartz IV diskutiert - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende der Grundsicherung lauter. Detlef Scheele, Chef der Bundesagentur für Arbeit hält aber am Hartz-IV-Konzept fest.

21.04.2018

Der Autozulieferer steht vor einem Umbau des Konzerns. Der Umfang der Umstrukturierung ist noch offen – Vorstand und Arbeitnehmervertreter haben sich jetzt auf Eckpunkte zur Beschäftigungssicherung geeinigt.

23.04.2018

Ab 2019 sollen Arbeitnehmer und Rentner niedrigere Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, den Gesundheitsminister Jens Spahn auf den Weg gebracht hat.

20.04.2018