Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Milchbauern wollen größte Molkerei verlassen
Nachrichten Wirtschaft Milchbauern wollen größte Molkerei verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 29.08.2017
Weil sie unzufrieden mit den Milchpreisen sind, wollen zahlreiche Bauern das Deutschen Milchkontor (DMK) verlassen. Quelle: dpa
Hesel

Mehr Wettbewerb und eine bessere Ordnungspolitik auf dem Milchmarkt könnte nach Ansicht von ostfriesischen Milchbauern die Antwort auf den Verfall der Milchpreise sein. Die Landwirte müssten sich in größeren Bündnissen zusammenschließen, um sich besser gegenüber den Molkereien und damit auch dem Handel behaupten zu können, machten Redner am Dienstag bei einer Tagung von Milchbauern im ostfriesischen Hesel (Kreis Aurich) deutlich. „Wir brauchen eine vertraglich abgesicherte Milcherzeugung und die Wiederherstellung des Wettbewerbs, denn die Landwirte tragen derzeit das alleinige Risiko“, kritisierte Peter Guhl von der Milcherzeugergemeinschaft MEG Milch Board.

Hintergrund der Diskussion war die Kündigung von mehr als 1000 Milchbauern bei der größten deutschen Molkerei, dem Deutschen Milchkontor (DMK). Sie wollen die Genossenschaft aus Unzufriedenheit unter anderem wegen der Gestaltung des Milchgeldes verlassen.

„Auf freiwilliger Basis werden sich die Lieferbeziehungen der Molkerei nicht verbessern“, schätzte Guhl ein. Kleine Veränderungen wie bei den Kündigungsfristen oder Andienungspflichten würden nicht ausreichen. Die Landwirte brauchten für die Zukunft Planungssicherheit. So müsse jedes Kilo Milch, das den Hof verlässt, vorher vertraglich geregelt sein.

lni

Wirtschaft Kurznachrichtendienst NIMes - Eine App speziell für die Polizei

Das hannoversche Kommunikationsunternehmen Heinekingmedia kann sich über einen neuen Großkunden freuen: Zukünftig werden die rund 23.000 Mitarbeiter und Beamten der Polizei in Niedersachsen für ihre interne Kommunikation den Kurznachrichtendienst NIMes nutzen - eine Adaption des Heinekingmedia-Messengers Stashcat.

29.08.2017

Im Zuge des Dieselskandals entlässt Audi gleich vier Vorstände. Sie stolperten über Fehlplanungen und rückläufige Verkäufe. Audi-Chef Rupert Stadler kann dagegen vorerst sein Amt behalten – er genießt die Rückendeckung der Eigentümer-Familien.

28.08.2017

Er war einer der einflussreichsten deutschen Energiemanager: Wulf Bernotat ist am Sonntag im Alter von 68 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Erst am Sonnabend hatte er den Aufsichtsratsposten beim Immobilienkonzern Vonovia niedergelegt.

28.08.2017