Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Merkel: Dieselfahrzeuge sind gut für die Umwelt
Nachrichten Wirtschaft Merkel: Dieselfahrzeuge sind gut für die Umwelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 23.03.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Quelle: imago
Anzeige
St. Wendel

„Ich finde es perfide von den Grünen und zum Teil auch von den Sozialdemokraten, dass jetzt so getan wird – weil ein Unternehmen sich nicht an die Regeln gehalten hat – als wäre all das, was wir den Menschen gesagt haben, falsch“, sagte Merkel bei einer CDU-Wahlveranstaltung im saarländischen St. Wendel. Die Regierung habe Verbrauchern geraten, den Kohlendioxid-Ausstoß durch den Kauf von Dieselautos zu verringern. „Das ist nicht falsch“, sagte die Kanzlerin.

„Natürlich werden sich die Antriebstechnologien, natürlich wird sich die Automobilproduktion ändern. Aber für den Klimaschutz ist das Dieselauto heute genauso ein gutes Auto wie es das gestern und vorgestern war“, betonte die Kanzlerin. Sie habe sich immer für den Klimaschutz eingesetzt, sagte Merkel, die auch Bundesumweltministerin war.

Dieselautos sind vor allem wegen der Feinstaubbelastung in Großstädten ins Visier der Kritik geraten. In manchen Städten dürfen künftig nur noch Dieselautos fahren, die die sogenannte Euro-6-Norm erfüllen.

Von dpa/RND

Millionenfach bleiben Minijobbern Dinge verwehrt, die für andere Arbeitnehmer selbstverständlich sind, obwohl es ihnen zusteht. Das ist einer neuen Studie zufolge besonders bei Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit der Fall.

23.03.2017

Die NordLB unterstützt ihre Tochter, die Bremer Landesbank, mit einer Kapitalerhöhung über 400 Millionen Euro. Die Bremer Landesbank ist unter anderem wegen Schiffskredite in rote Zahlen gerutscht, die die Schuldner seit Jahren nicht zurückzahlen können.

23.03.2017
Wirtschaft Keine Einigung vor Gericht - VW-Manager klagt auf Millionen-Bonus

Der frühere Entwicklungsvorstand der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer, verklagt Volkswagen auf die Nachzahlung eines Bonus von rund 1,4 Millionen Euro. Eine Güteverhandlung beim Braunschweiger Arbeitsgericht brachte keine Einigung.

23.03.2017
Anzeige