Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Mallorca setzt die Ökosteuer durch
Nachrichten Wirtschaft Mallorca setzt die Ökosteuer durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 08.01.2016
Die Hoteliers auf Mallorca sind von der Ökosteuer nicht begeistert. Sie befürchten, dass mancher Urlauber künftig einen Bogen um die Baleareninsel macht. Quelle: dpa
Palma de Mallorca

Die umstrittene Touristenabgabe für Besucher der spanischen Ferien-Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera nimmt konkrete Formen an. Der entsprechende Gesetzentwurf wurde am Freitag von der linken Regierung der Autonomen Gemeinschaft der Balearen in Palma de Mallorca gebilligt.

Die sogenannte Öko-Steuer, von der man sich Jahreseinnahmen von rund 80 Millionen Euro verspricht, soll schon im Mai oder Juni in Kraft treten und bis zu zwei Euro pro Kopf und Nacht betragen. Die Verabschiedung durch das regionale Parlament gilt wegen der absoluten Mehrheit der Linkskoalition als Formsache.

Verwaltungsklagen drohen

Jeder Gast ab 16 Jahren, der in einer touristischen Unterkunft übernachtet, soll je nach Jahreszeit und Kategorie zwischen 0,25 und zwei Euro pro Nacht bezahlen. Ab der elften Übernachtung in Folge reduziert sich der zu zahlende Betrag um die Hälfte.

Vor allem Hoteliers und Unternehmer, aber auch Gemeinden hatten die Pläne kritisiert und insgesamt 42 offizielle Einwände eingereicht. Die Hoteliers teilten mit, man behalte sich Verwaltungsklagen gegen das Steuergesetz vor, sobald der Text verabschiedet sei. Mit den Einnahmen will die Regierung der Sozialistin Francina Armengol Umweltschutz und nachhaltigen Tourismus fördern.

dpa

Der Abgas-Skandal zwingt VW Nutzfahrzeuge (VWN), Tausende Caddy zurückzuhalten. Die Hannoveraner sind die einzigen im Konzern, die noch Modelle mit dem Motor EA 189 im Programm haben, auf den die Manipulationssoftware aufgespielt worden war.

Lars Ruzic 08.01.2016

Der VW-Konzern muss im Jahr des Abgas-Skandals einen Rückgang bei den Autoverkäufen verkraften. Der Absatz von Europas größtem Autobauer sank 2015 um 2 Prozent auf 9,93 Millionen Fahrzeuge. Allein im Monat Dezember muss der Konzern zum Jahresausklang noch einmal ein Absatzminus von 5,2 Prozent hinnehmen.

Lars Ruzic 08.01.2016

Befristung statt Sicherheit - viele junge Beschäftigte sind von einem regulären Vollzeitjob weit entfernt. Und auch bei der Bezahlung hapert es aus Sicht vieler Betroffener. Mehr als jeder vierte Beschäftigte unter 35 Jahren arbeitet in Deutschland nicht in einem regulären Vollzeitjob.

08.01.2016