Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW muss Auto nicht zurücknehmen
Nachrichten Wirtschaft VW muss Auto nicht zurücknehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 16.03.2016
Im bundesweit ersten Prozess wegen des VW-Abgasskandals hat das Landgericht Bochum am Mittwoch die Klage eines VW-Kunden erwartungsgemäß zurückgewiesen. Quelle: dpa
Anzeige
Bochum

Im bundesweit ersten Prozess wegen des VW-Abgasskandals hat das Landgericht Bochum am Mittwoch die Klage eines VW-Kunden erwartungsgemäß zurückgewiesen. Er darf wegen der Abgasmanipulationen sein Auto nicht an den Händler zurückgegeben.

Die Veränderungen am Abgassystem seien zwar als Mangel einzustufen, entschied das Gericht. Dieser sei aber vergleichsweise günstig zu beheben. Die Mangelbeseitigung liege unter der Bagatellgrenze von einem Prozent des Kaufpreises. Deshalb gebe es keine erhebliche Pflichtverletzung und damit auch kein Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag.

Geklagt hatte ein Stammkunde eines Bochumer VW-Autohauses. Vergleichsverhandlungen waren gescheitert. Der Anwalt des Klägers kündigte an, in Berufung gehen zu wollen. In Deutschland laufen zahlreiche Klagen gegen VW als Konzern oder gegen einzelne Autohäuser auf Rückgabe oder Wertminderung. Das Bochumer Gericht hatte seinen Standpunkt bereits in der mündlichen Verhandlung deutlich gemacht. Daher kam die Entscheidung nicht überraschend. VW hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert.

dpa

Ende April verhandeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstmals den nächsten VW-Haustarif. Die Zeichen stehen früh auf Konfrontation. Die Abgas-Krise legt Verzicht nahe - doch die Gewerkschaft hält den Geldbeutel der Beschäftigten für die völlig falsche Adresse.

16.03.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel stattete der CeBIT in Hannover am Dienstagmorgen einen Besuch ab. Es geht um den digitalen Wandel. Merkel sieht im Messe-Partnerland Schweiz einen verlässlichen Partner. Doch das Thema Flüchtlinge ließ sie auch beim Besuch in Hannover nicht los.

15.03.2016

Kunden der Sparkassen müssen mit neuen Gebühren rechnen: Das Girokonto soll bald nicht mehr kostenlos sein. Der Grund dafür sind die niedrigen Zinsen in der Eurozone. Auch die Sparkasse Hannover wird ihre Gebührenordnung überarbeiten.

15.03.2016
Anzeige