Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Sennheiser streicht Jobs in Irland
Nachrichten Wirtschaft Sennheiser streicht Jobs in Irland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 29.08.2018
Das Werk in Tullamore soll sich auf Komponenten für Kopfhörer spezialisieren, aber seine langfristige Zukunft ist unklar. Quelle: Sennheiser
Hannover

Sennheiser streicht in seinem irischen Werk zahlreiche Stellen und erwägt darüber hinaus, die Fabrik komplett zu schließen. Bereits beschlossen ist, dass in den nächsten zehn bis zwölf Monaten rund 65 der 130 Arbeitsplätze am Standort Tullamore wegfallen, wie eine Sprecherin des Audio-Konzerns aus der Wedemark am Mittwoch sagte.

Sennheiser begründet die Stellenstreichungen mit einer „noch stärkeren Fokussierung“ der Produktionsstandorte. Sennheiser baut zurzeit in Brasov in Rumänien ein neues Werk auf, das sich auf die manuelle Montage von Produkten für Privatkunden konzentrieren soll. Dort sollen künftig auch Kopfhörer- und Lautsprechermodelle gebaut werden, die aktuell noch in Irland vom Band laufen.

Neues Werk für Kopfhörer-Montage

Wichtige Komponenten für Kopfhörer – Schallwandler – will Sennheiser zumindest vorerst weiterhin in Tullamore bauen. Die Sprecherin wollte aber auch nicht ausschließen, dass der Standort komplett geschlossen wird. Man evaluiere zurzeit „konkrete Pläne für die Zukunft des Werks“, sagte sie. Details könne man noch nicht mitteilen. Dem Vernehmen nach prüft Sennheiser die Verlagerung der Schallwandler-Produktion aus Irland in das neue Werk in Rumänien oder in sein Stammwerk in der Wedemark.

Sennheiser produziert seit 1991 in Tullamore. Lokalpolitiker bezeichneten den Verlust von 65 Stellen gegenüber dem irischen öffentlich-rechtlichen Sender RTE als „riesigen Schock“ für die Betroffenen und „dunklen Tag“ für die Stadt mit rund 11.000 Einwohnern.

Den Bau des Werks im rumänischen Brasov hatte Sennheiser im März angekündigt. Rund 100 Mitarbeiter sollen dort auch Kopfhörer bauen, die bislang von chinesischen Auftragsfertigern geliefert werden. So will der Hersteller schneller auf Trends reagieren – allein der Wegfall des Seetransports aus Asien spart mehrere Wochen. Laut der Sennheiser-Sprecherin laufen in der neuen Fabrik bereits erste Produktionstests. Außer in der Wedemark, in Irland und Rumänien betreibt Sennheiser auch noch ein Werk in New Mexico in den USA.

Im vergangenen Winter hatte Sennheiser auch seine Verwaltung grundlegend umstrukturiert und dort zahlreiche Jobs gestrichen. Binnen sechs Monaten wurden rund 180 Jobs gestrichen, davon 50 in Deutschland.

Von Christian Wölbert

Die deutschen Unternehmen fürchten aufgrund steigender Strompreise einen Nachteil im internationalen Wettbewerb. In einer Studie der IHK Niedersachsen fordern sie die Bundesregierung auf, die Steuern und Umlagen zu senken.

29.08.2018

Schlechte Nachrichten für alle Autofahrer – So teuer wie jetzt war das Tanken in diesem Jahr noch nie. Die Benzinpreise kletterten in dieser Woche auf Jahreshöchstniveau.

29.08.2018

Der Bund der Steuerzahler in Niedersachsen und Bremen hat sich gegen eine weitere Geldspritze aus Landesmitteln ausgesprochen. Stattdessen sollte schrittweise ein Rückzug des Landes vollzogen werden. Der Steuerzahlerbund widerspricht damit Gewerkschaften und Sparkassen.

29.08.2018