Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Manöver aus dem Lehrbuch
Nachrichten Wirtschaft Manöver aus dem Lehrbuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 06.12.2018
Der Schriftzug des Wohnungsunternehmens Vonovia hängt an der Firmenzentrale. Quelle: picture alliance/dpa
Hannover

Zahlenmäßig könnte es für Vonovia kaum besser laufen. Der Wohnungskonzern verdient prächtig. An der Börse trotzt er weiterhin dem allgemeinen Abwärtstrend. Gestört haben nur die vielen Berichte über unschöne Methoden der Profitmaximierung. Mieterschützer attackieren Vonovia seit Langem und nennen auch konkrete Beispiele für schwer durchschaubare Nebenkostenabrechnungen und drastische Mieterhöhungen nach Sanierungen.

Darauf reagiert der Konzern nun mit einem Manöver aus dem PR-Lehrbuch: Er fährt die Modernisierungen drastisch zurück und verkauft das als Aktion zum Mieterschutz. Tatsächlich dürften aber auch die neuen Gesetze eine wichtige Rolle spielen, die es Vermietern schwerer machen, ihre Kunden zu schröpfen. Mit energetischen Sanierungen kann man bald nicht mehr so leicht Geld drucken wie früher.

Obendrein tut Vonovia-Chef Rolf Buch so, als sei es ihm bisher nur um den Klimaschutz gegangen. Das kann man ihm abnehmen, muss man aber nicht. Schließlich ist Vonovia ein börsennotiertes Unternehmen. Und an der Börse kommt es eher auf die Rendite an als auf die CO2 -Bilanz. Zugutehalten muss man dem Konzern aber, dass er die Mieterhöhungen nun bei zwei Euro deckeln will. Das geht über den gesetzlichen Mindeststandard hinaus und könnte die Kritiker besänftigen.

Das Grundproblem muss aber nicht Vonovia, sondern die Bundesregierung lösen: Sie muss dafür sorgen, dass Vermieter nur dann die Miete erhöhen dürfen, wenn im Gegenzug die Heizkosten auch tatsächlich spürbar sinken. Klimaschutz und Mieterschutz dürfen kein Gegensatz bleiben.

Von Christian Wölbert

Die Sammelklage gegen Volkswagen wegen des Abgas-Skandals findet immer mehr Anhänger. Es ist das erste Verfahren dieser Art in Deutschland.

06.12.2018

Krebserzeugende Stoffe im Spielschleim, gefährliche Kindersitze oder Sicherheitslecks in smarten Puppen: Kinderprodukte sind laut Stiftung Warentest besonders unsicher. Was die Politik tun kann und will.

06.12.2018

Die Gewerkschaft will den Online-Konzern weiter unter Druck setzen – nun auch im neuen Sortierzentrum in Garbsen.

06.12.2018