Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Der Bundesgerichtshof stärkt geprellte Autokäufer – gut so!
Nachrichten Wirtschaft Der Bundesgerichtshof stärkt geprellte Autokäufer – gut so!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 22.02.2019
Das Urteil des BGH zu illegalen Abschaltvorrichtungen ist von grundlegender Bedeutung. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Frankfurt

Jetzt ist es doch passiert. Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, was selbstverständlich ist: Die illegalen Abschaltvorrichtungen für Dieselautos, die Volkswagen millionenfach verbaut hat, sind ein sogenannter Sachmangel. Das wird in der Aufarbeitung des Dieselskandals eine mittelschwere Eruption auslösen. Nun wird es für Tausende geprellter Autokäufer erheblich einfacher, ihren Wagen gegen ein vorschriftsmäßiges Auto auf Kosten des Herstellers eintauschen können. Denn sie können sich bei ihren Klagen auf die Argumentation des BGH berufen.

Bei einem offiziell festgestellten Sachmangel besteht ein Anspruch auf eine Entschädigung. Diese Klärung war überfällig. Sie schafft Rechtssicherheit. Volkswagen hat lange versucht, dies zu verhindern.

Es muss Schluss sein mit der Kumpanei

Die Begründung der Richter ist von weitreichender Bedeutung. Sie weisen darauf hin, dass die „Gefahr einer Betriebsuntersagung“ besteht. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat zwar die Illegalität der Software, die die Abgasreinigung ausschaltet, festgestellt. Der nächste Schritt hätte eigentlich sein müssen, die Stilllegung der Autos mit dieser Motorsteuerung zu verfügen. Was millionenfache Schadenersatzklagen ausgelöst hätte, die die Autofahrer alle gewonnen hätten. Das Verkehrsministerium, das dem KBA übergeordnet ist, hat dies verhindert.

So geht Industriepolitik in Deutschland. Die wirtschaftlichen Interessen der Autokonzerne haben Vorrang vor den berechtigten Forderungen der Bürger. Die Bundesregierung muss endlich mit dieser Kumpanei mit Volkswagen und Co aufhören. Das bedeutet vor allem, die Autobauer zur Nachrüstung zusätzlichen Katalysatoren auf eigene Kosten auch bei neueren Dieselautos zu zwingen, damit die Fahrzeuge auch im Alltagsbetrieb auf der Straße die Grenzwerte einhalten. Das Problem mit den Fahrverboten löst sich dann von selbst.

Lesen Sie auch: Diese Milliarden müssen sitzen – VW investiert in neue E-Modelle

Von Frank-Thomas Wenzel/RND

Der Verbraucherschutzverein hat sich bei der Altersvorsorge der eigenen Mitarbeiter vertan und muss sich nun sanieren. Der Spott aus der Finanzbranche ließ nicht lange auf sich warten.

22.02.2019

Eigentlich sind BMW und Daimler Konkurrenten. Jetzt wollen sie bei Carsharing und Mitfahrdiensten den Kunden ein gemeinsames Angebot machen. Damit gibt es Bewegung in einer Branche, die im Aufwind ist.

22.02.2019

Der Bundesgerichtshof äußert sich erstmals zum Diesel-Abgasskandal: Die illegale Abschalteinrichtung bei betroffenen Dieselautos stuft das Gericht als Sachmangel ein. Daran dürften sich nun andere Gerichte orientieren.

22.02.2019