Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Kalaschnikow baut E-Auto
Nachrichten Wirtschaft Kalaschnikow baut E-Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 24.08.2018
Das E-Auto von Kalaschnikow erinnert an den Isch-Kombi, einen der meistverkauften Wagen der Sowjetunion. Quelle: Valery Moroz/Kalaschnikow Media
Hannover

Der russische Konzern Kalaschnikow will mit einem E-Auto Tesla Konkurrenz machen. Der Prototyp CV-1 wurde in Russland auf einer Messe vorgestellt. Das Design erinnert an ein Sowjetauto aus den Siebzigerjahren – den Isch-Kombi. Das Fahrzeug gehörte zu den meistverkauften Familienautos der Sowjetunion.

Mit einem Ladevorgang kann das neue E-Auto von Kalaschnikow laut Unternehmensangaben 350 Kilometer fahren. Die Leistung liegt bei 220 Kilowatt (295 PS). Die Kapazität des Akkus beträgt 90 Kilowattstunden bei bis zu 2000 Ampere. Zum Vergleich: Teslas Model S schafft mit bis zu 100 Kilowattstunden Kapazität eine Reichweite von 613 Kilometern.

Das Design des neuen E-Autos von Kalaschnikow ist angelehnt an das russische Kult-Auto Isch-Kombi. Auch die Farbe erinnert an früher. Der Prototyp CV-1 wurde auf einer Messe vorgestellt.

Das elektrische Auto von Kalaschnikow soll außerdem in 4 bis 6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Das Model S von Tesla schafft in der schnellsten Version 2,7 Sekunden. Wann und zu welchem Preis Kalaschnikow das E-Auto auf den Markt bringt, gab das Unternehmen bisher nicht bekannt.

Von ang/RND

Die Edel-Dessous-Marke Victoria's Secret verkauft sich nicht mehr. Der Absatz ist eingebrochen, der Wert der Aktie des Mutterkonzerns hat sich seit Jahresbeginn halbiert. Könnte es sein, dass die Sex-Sells-Vermarktung in Zeiten der #Metoo-Bewegung nicht mehr funktioniert?

24.08.2018

Jeder vierte Fernzug fährt verspätet. Hunderte Baustellen und überlastete Knotenpunkte im Bahnnetz bringen die Gemüter der Bahnkunden regelmäßig zum Kochen. Trotzdem erhöht das Verkehrsunternehmen zum Dezember erneut die Preise im Fernverkehr.

24.08.2018

Erst am Donnerstag war ein 26-Jähriger durch ein explodierendes Akku-Ladegerät gestorben. Solche Unfälle versucht die Bundesnetzagentur zu verhindern – im vergangenen Jahr hat sie 460.000 unsichere Elektrogeräte vom Markt genommen. Doch die Behörde kommt nicht hinterher.

24.08.2018