Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Mitarbeiter demonstrieren gegen Schließung
Nachrichten Wirtschaft Mitarbeiter demonstrieren gegen Schließung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 20.06.2018
Im Mai hatten die Jungenthal-Beschäftigten schon in Misburg gegen die Schließung protestiert. Quelle: IG Metall
Hannover/Hamburg

Die Belegschaft der Jungenthal Waggon GmbH in Hannover-Misburg will die Schließung des Werkes nicht akzeptieren. Am Mittwoch protestierten etwa 50 Mitarbeiter in Hamburg am Rande einer Veranstaltung des Verbandes der Güterwagenhalter. Die Jungenthal-Mutter GATX ist Mitglied dieses Verbandes.

Sie hatte Anfang Mai ohne Ankündigung den Betrieb in Misburg geschlossen, der sich vor allem mit der Wartung und Reinigung von Kesselwagen beschäftigt. 66 Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt, bekommen aber weiterhin ihren Lohn, da ihre Verträge vorerst noch gelten. Die Belegschaft will sich laut IG Metall „nicht mit einem Sozialplan abspeisen lassen“.

Sie hegt den Verdacht, dass der US-Konzern den Betrieb in Misburg gar nicht beenden, sondern ihn unter neuem Namen ohne Betriebsrat und Tarifverträge wieder aufnehmen will. Laut Andreas Nolte von der IG Metall gibt es dafür Anzeichen. So habe der Konzern teure Investitionen am Standort fertiggestellt sowie den Güterbahnhof in Misburg komplett für seine Waggons angemietet.

Die jetzigen Beschäftigten seien im Schnitt über 50 Jahre alt und teilweise schon sehr lange für Jungenthal tätig. Nolte nannte den Umgang von GATX mit den Beschäftigten einen „Skandal“. Der Konzern äußerte sich am Mittwoch zu den Vorwürfen nicht. Er gehört zu den größten Vermietern von Kessel- und Güterwagen sowie Lokomotiven weltweit, allein in Europa verfügt er über 23 000 Wagen.

Von Albrecht Scheuermann

Allianzen unter Autobauern haben Konjunktur. Nun finden sich VW und Ford bei leichten Nutzfahrzeugen zusammen. Der Betriebsrat im Stöckener Werk von VWN sieht das positiv – die Chancen seien größer als die Risiken.

23.06.2018

Deutschland und Frankreich wollen die EU reformieren – die deutsche Wirtschaft steht dem eher skeptisch gegenüber. Ein Wirtschaftsweiser meint dagegen, Europa müsse jetzt in seine Zukunft investieren – auch, um gegen die USA und China bestehen zu können.

20.06.2018

China ist für europäische Firmen einer der wichtigsten Märkte. Doch es ist nicht leicht, dort Geschäfte zu machen. Die Wirtschaft wird von der Regierung streng kontrolliert, von Öffnung ist noch nicht viel zu sehen. Zugleich schreitet die technologische Aufholjagd der Chinesen kräftig voran.

20.06.2018