Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Hunderte protestieren gegen Jobabbau bei Enercon
Nachrichten Wirtschaft Hunderte protestieren gegen Jobabbau bei Enercon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 15.09.2018
Eine Enercon-Angestellte hält ein Plakat mit der Aufschrift "Wir sind Enercon" während einer Demonstration in der Hand. Quelle: dpa
Anzeige
Aurich

Gegen die geplanten Entlassungen beim Windkraftanlagen-Hersteller Enercon haben am Sonnabend im ostfriesischen Aurich Hunderte Menschen demonstriert. Wie die IG Metall im Bezirk Küste mitteilte, forderten sie das Unternehmen auf, sich auf Gespräche mit der niedersächsischen Landesregierung und mit der Gewerkschaft einzulassen. Laut Gewerkschaft gab es rund 500 Teilnehmer der Kundgebung, die Polizei ging von etwa 300 aus.

„Durch staatliche Unterstützung hat es das Unternehmen zu Reichtum gebracht. Jetzt muss es auch etwas für die Beschäftigten tun“, sagte der Geschäftsführer der IG Metall Leer-Papenburg, Thomas Gelder. „Das Mindeste sind gut ausgestattete Sozialpläne und Transfergesellschaften, die den Beschäftigten eine Perspektive bieten.“

Gewerkschaft sieht Hinweise auf mehr Stellenstreichungen

Gelder zufolge befürchtet die Gewerkschaft, dass mehr Menschen ihren Job verlieren könnten als bisher geplant. „Es gibt Hinweise, dass Hunderte weitere Stellen gestrichen werden sollen. Um gegenzusteuern, müssen Unternehmen, Landesregierung und IG Metall gemeinsam handeln.“

Enercon will Verträge mit Zulieferern reduzieren und bundesweit 835 Stellen streichen. Als Grund hatte das Unternehmen rückläufige Aufträge genannt. Man wolle sich stärker international ausrichten.

Einem runden Tisch mit Betriebsräten und Gewerkschaftern bei Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) war die Geschäftsführung im August ebenso ferngeblieben wie einem Krisentreffen mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD). „Wir sind nicht Arbeitgeber, sondern Auftraggeber und sehen das Thema nicht bei uns“, hatte ein Unternehmenssprecher gesagt.

Von dpa/RND

Rund ein Jahr nach dem „Diesel-Gipfel“ mit der Bundesregierung startet Daimler mit den versprochenen Software-Updates. Damit soll unter anderem der Schadstoffausstoß der Fahrzeuge verringert werden.

15.09.2018

Die Finanzkrise hat die deutschen Steuerzahler viel Geld gekostet – und die Summen könnten noch steigen.

15.09.2018

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite spricht Bankenverbands-Hauptgeschäftsführer Andreas Krautscheid im RND-Interview über die Schwäche der deutschen Banken, die Lehren aus der Krise und die Herausforderungen der Digitalisierung.

15.09.2018
Anzeige