Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Jaguar Land Rover streicht 4500 Stellen weltweit
Nachrichten Wirtschaft Jaguar Land Rover streicht 4500 Stellen weltweit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 10.01.2019
Der Automobilhersteller Jaguar Land Rover streicht zahlreiche Stellen. Quelle: Getty Images
Berlin

Jaguar Land Rover wird weltweit rund 4500 Stellen streichen. Dies sei das Ziel einer Überprüfung der unternehmensweiten Strukturen und komme zu den 1500 Mitarbeitern hinzu, die das Unternehmen im Jahr 2018 verlassen hätten, teilte der britische Autobauer am Donnerstag mit.

„Die nächste Phase dieses Transformationsprogramms beginnt mit einem freiwilligen Entlassungsprogramm in Großbritannien“, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns. Die Veränderungen seien notwendig, um den Grundstein für ein langfristig nachhaltiges Wachstum zu legen.

Größter Fahrzeughersteller Großbritanniens

Jaguar Land Rover ist der größte Fahrzeughersteller Großbritanniens. Das Unternehmen will mit einem umfassenden Maßnahmenpaket 2,5 Milliarden Pfund (rund 2,76 Milliarden Euro) einsparen.

Es zählt zu denjenigen, die am lautstärksten vor den Folgen des Brexits für britische Produzenten gewarnt haben. Der Autobauer hat mehr als 40.000 Mitarbeiter, den Großteil davon in seinen britischen Werken.

Lesen Sie auch: Ford will Tausende Jobs in Europa streichen

Von RND/dpa/lf

Der VW-Aufsichtsrat will am Freitag die Zusammenarbeit mit dem US-Autobauer Ford genehmigen. Am Beginn steht die Entwicklung eines Nachfolgers für den Pick-up Amarok. Fest steht: Dieser wird nicht in Hannover gebaut. Auch der neue T7 könnte woanders vom Band laufen.

13.01.2019

Ford ist der einzige US-Konzern, der in Deutschland Autos baut. Doch die Geschäfte laufen nicht rund. Nun will das Unternehmen Tausende Jobs in Europa streichen. In Deutschland arbeiten rund 24.000 Menschen für den Konzern.

10.01.2019

Aus zwei wird eins: Die Buchhandelsketten Thalia und Mayersche schließen sich zusammen. Und stärken sich so gegen die zwei großen Herausforderungen, mit denen der Handel in Deutschland sich konfrontiert sieht.

10.01.2019