Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Ikea ruft Strandstuhl „Mysingsö“ zurück
Nachrichten Wirtschaft Ikea ruft Strandstuhl „Mysingsö“ zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 24.01.2017
Der „Mysingsö“-Strandstuhl wird bei Ikea noch einmal überarbeitet. Quelle: dpa/Ikea
Anzeige
Hofheim

Wegen Verletzungs- und Sturzgefahr hat der Möbelriese Ikea einen klappbaren Strandstuhl zurückgerufen. Betroffen sei eine mittlerweile aus dem Sortiment genommene Version des Modells „Mysingsö“, teilte das Unternehmen am Dienstag im hessischen Hofheim mit. Diese wurde in Deutschland einer Sprecherin zufolge bis zur ersten Januarwoche verkauft. Kunden könnten sich den Kaufpreis erstatten oder den Stuhl durch eine neuere Version ersetzen lassen.

Verbesserte Version ab Februar im Verkauf

Ikea zufolge lässt sich der Stuhl aus einem Holzgestell und einer Stoff-Sitzfläche auseinanderbauen, um beispielsweise den Stoff zu waschen. Anschließend könne der Stuhl falsch wieder zusammengesetzt werden.

In insgesamt fünf Fällen in Deutschland, Finnland, Dänemark, den USA und Australien sei „Mysingsö“ daraufhin zusammengebrochen, die Nutzer hätten sich die Finger eingeklemmt und verletzt.

Von Februar an ist nach Ikea-Angaben ein überarbeitetes Modell zu kaufen. Es hat der Sprecherin zufolge Noppen, die deutlich machen, wie der Stuhl nach dem Auseinanderbauen wieder zusammengesetzt werden muss.

Von dpa/RND/zys

Rückschlag für die Brexit-Anhänger: Das höchste britische Gericht hat per Grundsatzurteil entschieden, dass das Parlament ein Mitspracherecht hat. Das Urteil ist ein Rückschlag für Premier May – und könnte den Brexit-Zeitplan durcheinander bringen.

24.01.2017
Wirtschaft Reaktion auf Trump-Entscheidung - Ersetzt China die USA beim TPP-Abkommen?

Als eine seiner ersten Amtshandlungen verkündete US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP. Das wollen einige der anderen Beteiligten nicht einfach so hinnehmen. Australien bringt als eine neue Option China ins Spiel.

24.01.2017

Der Stellenaufbau auf dem Arbeitsmarkt in Niedersachsen dürfte sich in diesem Jahr abschwächen. Damit rechnet Bärbel Höltzen-Schoh, Chefin der Arbeitsagentur in Niedersachsen-Bremen und erwartet „mehr Gegenwind“. Die Arbeitslosenquote bewegt sich derweil auf dem Niveau von 1980.

Lars Ruzic 26.01.2017
Anzeige