Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Ikea gibt’s jetzt auch fürs Haustier
Nachrichten Wirtschaft Ikea gibt’s jetzt auch fürs Haustier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 11.10.2017
Betten, Näpfe und Reisetaschen für Katzen und Hunde gehören zu der neuen Produktlinie „Lurvig“ von Ikea. Quelle: ikea.com/screenshot
Hannover

„Lurvig“ heißt die neue Kollektion, die Betten, Spielzeug, Näpfe, Häuschen und Reisetaschen für Hunde und Katzen beinhaltet. Das schwedisch Wort „Lurvig“ heißt frei übersetzt so viel wie „haarig“.

„Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Katze nicht nur ein Haustier, sondern ein Familienmitglied ist“, fragt Ikea auf seiner Internetseite. Und gibt sich gleich selbst die Antwort: Genau dieser Fokus sei es, der den Konzern nun dazu veranlasst habe, die Linie anzubieten. Nach Angaben des Unternehmens seien die Produkte gemeinsam mit Tierärzten und Tierliebhabern entwickelt worden.

Bisher gibt es die Produkte nicht in den deutschen Filialen des Konzern, sondern nur in den USA, Kanada, Frankreich und Japan, schreibt das Onlineportal www.boredpanda.com. Auf der amerikanischen Internetseite des schwedischen Konzerns gibt es alle Produkte zu sehen.

Lurvig ist übrigens auch für andere Tiere geeignet. Zum Beispiel für Hasen.

Von far/RND

Wirtschaft Deutschlands größter Einkaufsmesse - Das erwartet Besucher auf der Infa

In einem Jahr sind 72 Stände dazugekommen: Auf der Infa, Deutschlands größter Einkaufsmesse, zeigen ab Sonnabend 1470 Aussteller ihre Waren und Produkte. Bis zum 22. Oktober finden die Besucher auf 100.000 Quadratmetern unter anderem Möbel, Mode und Haushaltswaren, Spielzeug und Bastelartikel.

11.10.2017
Wirtschaft Jobbörse für Air-Berlin-Mitarbeiter - Pleite-Airline vermittelt ihre Angestellten weiter

Bei der ersten Jobbörse für die Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin wurden mehr als 500 Jobs aus 13 Unternehmen angeboten. Die Beschäftigen der Airline wissen das Angebot zu schätzen – der Erfolg des Messetages ist allerdings wenig überzeugend.

10.10.2017

Die Warenhäuser in Deutschland stehen schon lange schlecht da. Nun ist klar: Die Geschäfte der Kette Kaufhof laufen so mies, dass die Mitarbeiter künftig weniger verdienen sollen. Um ihre Jobs zu sichern, will Kaufhof einen neuen Tarifvertrag aushandeln. Und der sieht harte Einschnitte vor.

10.10.2017