Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Hersteller ruft Konserven bei Lidl zurück
Nachrichten Wirtschaft Hersteller ruft Konserven bei Lidl zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 31.10.2017
Bei Lidl können Kunden die Konserven zurückgeben. Quelle: obs
Anzeige
Berlin

Der spanische Konservenhersteller Conservas Selectas de Galicia S.L. hat eine bei Lidl verkaufte Lebensmittel-Produktreihe wegen der Gefahr von „Verletzungen im Mundraum“ zurückgerufen. Es handelt sich um die Sorten „mit natürlichem Knoblauch-Aroma“ und „mit natürlichem Paprika-Aroma“ des Produkts „Sol & Mar Riesenkalmarstücke, 3x80g“ (Mindesthaltbarkeitsdatum 31.12.2023), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Es könne „nicht ausgeschlossen werden, dass in dem betroffenen Produkt natürlich vorkommende Salzkristalle enthalten sind, die von Kunden mit Glassplittern verwechselt werden können. (...) Wenn Kunden ungünstig auf diese Salzkristalle beißen, können Verletzungen im Mundraum nicht ausgeschlossen werden.“ Lidl Deutschland habe „sofort reagiert und das betroffene Produkt aus dem Verkauf genommen“. Bereits gekaufte Konserven könnten in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden, der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Von dpa/RND

Air Berlin ist Geschichte. Was das Aus für die Mitarbeiter bedeutet, ist in vielen Fällen noch unklar. Ein offener Brief, angeblich von Eurowings-Mitarbeitern verfasst, sorgt für Unruhe. Darin werden der Lufthansa-Tochter schwere Vorwürfe gemacht.

31.10.2017

Der chinesische Präsident Xi Jinping hat US-amerikanischen Top-Managern versprochen, dass er die wirtschaftliche Öffnung seines Landes durch neue Reformen vorantreiben will. Unter den Gästen waren unter anderem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Apple-Chef Tim Cook.

31.10.2017

Die türkische Wirtschaft wird in diesem Jahr die Wachstumsprognosen deutlich übertreffen. Trotz innenpolitischer Polarisierung, trotz der Kriege in den Nachbarländern Syrien und Irak. Und trotz der wachsenden politischen Spannungen mit Europa und den USA. Experten äußern aber Zweifel an der Nachhaltigkeit des Booms am Bosporus.

30.10.2017
Anzeige