Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft GDL und Bahn einigen sich im Tarifkonflikt
Nachrichten Wirtschaft GDL und Bahn einigen sich im Tarifkonflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 09.03.2017
Ein Konflikt weniger: Die Deutsche Bahn und die GDL haben sich geeinigt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihren Tarifkonflikt beendet. Die Ergebnisse der Schlichtung sollen am Freitag in Berlin (10.30 Uhr) von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs Ex-Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) vorgestellt werden, wie die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft am Donnerstag mitteilte.

Neben den beiden Schlichtern werden auch Vertreter der Tarifparteien in die Berliner Landesvertretung Thüringen kommen.

Die beiden Schlichter Bodo Ramelow (Linke) und Brandenburgs Ex-Regierungschef Matthias Platzeck (SPD, re.). Quelle: dpa

Die Schlichtung war zuletzt Mitte Februar bis zum 12. März verlängert worden. Die Vermittlung unter Leitung von Ramelow und Platzeck hatte am 11. Januar begonnen. Gerungen wurde um eine Tarifeinigung über Einkommen und Freizeit für das Zugpersonal.

Das sind vor allem Lokführer und Zugbegleiter, insgesamt rund 35 000 Beschäftigte, für die die GDL neben der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) das Verhandlungsmandat hat.

In den sechs Verhandlungsrunden vor der Schlichtung war vor allem umstritten, wie die Ruhezeiten künftig geregelt werden.

Von dpa/RND/zys

Erfolgreiche Onlineportale für Job- und Immobilen-Annoncen werden immer wichtiger für das Medienunternehmen Axel Springer. Der Anteil der Erlöse, die Axel Springer mit digitalen Medien erwirtschaftet, steigt auf mehr als zwei Drittel.

09.03.2017

Nach dem Ende des Streits unter den Gesellschaftern sieht die hannoversche Syntellix AG nun glänzende Zukunftsaussichten. Gründer und Haupteigentümer Utz Claassen malte am Mittwoch die Chancen in den hellsten Farben.

Albrecht Scheuermann 12.03.2017

Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike will mit spezieller Ausrüstung für muslimische Frauen den arabischen Markt erobern – aber auch ein Zeichen setzen.

08.03.2017
Anzeige