Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Skurriles Jobangebot: Ferrero sucht Nutella-Tester
Nachrichten Wirtschaft Skurriles Jobangebot: Ferrero sucht Nutella-Tester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 11.08.2018
Ferrero sucht Nutella-Tester. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Alba

Ein Jobangebot für Naschkatzen bietet der Süßwarenhersteller Ferrero: Im Internet sucht der Nutella-Hersteller 60 Tester für seine berühmte Nuss-Nougat-Creme. Vorkenntnisse sind laut der Stellenanzeige nicht nötig: Der Konzern sucht „Leute, die lernen möchten, wie man Kakao, Haselnüsse und andere halbfertige süße Produkte“ schmeckt.

Bewerber sollen in einem dreimonatigen bezahlten Trainingskurs lernen, „den Geruchs- und Geschmackssinn zu erziehen“. Danach werde entschieden, wer sich als Nutella-Tester eignet. Erfolgreiche Bewerber sollten demnach an zwei Tagen in der Woche für jeweils zwei Stunden zur Verfügung stehen. Über die Vergütung machte der Lebensmittelhersteller keine Angaben.

Jobangebot hat einen Haken

Einen Haken hat das süße Jobangebot allerdings. Der Einsatzort ist das italienische Alba. Dort befindet sich der Hauptsitz von Ferrero.

Zuletzt hatte Nutella seine Fans mit einer Veränderung der Rezeptur verärgert. Der süße Brotaufstrich enthält seitdem weniger Kakao und mehr Zucker. Der Fettanteil hingegen sank.

Das sind die skurrilsten Jobangebote

Ob als Hundefutter-Vorkoster oder professioneller Notrutschen-Tester – viele Firmen haben neben den gewöhnlichen Stellen auch nicht ganz alltägliche Jobpositionen zu vergeben. Hier geht es zu den skurrilsten Jobangeboten.

Von RND

Wegen des Verkaufs eines „Reichs Jägermeister“ will der Spirituosenhersteller „Jägermeister“ gegen den Betreiber eines Online-Versandhandels vorgehen. Der Mann habe das Markenrecht verletzt.

11.08.2018

Wegen der Hitzewelle klagen Landwirte deutschlandweit über massive Dürreschäden – besonders hart traf es laut ersten Schätzungen Schleswig-Holstein und Sachsen. Ob finanzielle Hilfen ausgezahlt werden, bleibt weiterhin offen.

11.08.2018

Weil er den Unkrautvernichter Roundup von Monsanto benutzt hat, ist Dewayne Johnson an Krebs erkrankt. Monsanto bestreitet weiterhin, dass Glyphosat krebserregend ist – und kündigte Berufung gegen das Urteil an.

11.08.2018
Anzeige