Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Fernbusanbieter Flixbus verklagt die Deutsche Bahn
Nachrichten Wirtschaft Fernbusanbieter Flixbus verklagt die Deutsche Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 20.08.2018
Ein Servicemitarbeiter der Deutschen Bahn filmt mit seinem Smartphone die Ausfahrt des neuen Fernzugs Flixtrain aus dem Bahnhof in Köln. Quelle: Christian Charisius/dpa
Berlin

Der Fernbusanbieter Flixbus verklagt die Deutsche Bahn wegen der Darstellung seiner Züge im Internet. „Bereits im Juli haben wir Klage eingereicht, weil Flixtrain auf bahn.de nur lückenhaft abgebildet wird“, teilte Geschäftsführer André Schwämmlein am Montag auf Anfrage mit. Zuvor hatte das „Manager Magazin“ darüber berichtet.

Das Münchner Unternehmen Flixmobility ist Deutschlands größter Fernbusanbieter, vermarktet aber auch Zugtickets auf den Strecken Stuttgart-Berlin und Köln-Hamburg. Die Züge sind im Schienenfernverkehr die einzige Konkurrenz für die Bahn.

Werden Flixtrain-Verbindungen manchmal nicht angezeigt?

Bei der Suche nach der schnellsten Verbindung werde ihr Angebot manchmal nicht angezeigt, kritisierte ein Sprecher von Flixmobility. Mitunter habe auf der Seite bisher auch gestanden, dass Sparpreise nicht verfügbar seien. Das Unternehmen sieht darin unlauteren Wettbewerb und will beim Landgericht Hamburg dagegen vorgehen.

Bahn weist Vorwürfe von Flixtrain zurück

Die Bahn wies den Vorwurf zurück. Die Klage sei eingegangen und werde nun geprüft, erklärte eine Bahnsprecherin weiter. „Abgesehen davon sind wir zu diesem Thema jedoch mit Flixtrain im Gespräch und haben bereits einige Punkte im Sinne von Flixtrain verändert.“

Flixtrain verkauft seine Tickets über eine eigene Buchungsplattform, nicht über die Seite der Bahn. Schwämmlein sagte dem „Manager Magazin“ aber, bahn.de sei „die zentrale Auskunftsplattform für Kunden und gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reiseoptionen auf der Schiene aufzuzeigen“. Im Nahverkehr funktioniere das auch. Eine Gerichtssprecherin in Hamburg wollte sich zunächst nicht äußern.

Von RND/dpa