Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft FDP warnt vor 80-Milliarden-Euro-Risiko für Steuerzahler
Nachrichten Wirtschaft FDP warnt vor 80-Milliarden-Euro-Risiko für Steuerzahler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 02.03.2018
Europäische Zentralbank in Frankfurt: „Eurozone ist auf Worst-Case-Szenario nicht vorbereitet“, glaubt die FDP. Quelle: dpa
Berlin

Die FDP warnt vor Milliarden-Risiken für Deutschlands Steuerzahler bei einem Euro-Austritt der Italiener. „Den möglichen Erfolg der Eurokritiker bei der Parlamentswahl in Italien müssen die Mitglieder der Eurozone mit Sorge sehen“, sagte Christian Dürr, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Es sollte jedem klar sein, dass Italien bei einem potenziellen Austritt aus dem Euro seine Defizite im Target2-Zahlungsverkehrssystem der Notenbanken nicht bedienen wird.“

Dabei gehe es um 439 Milliarden Euro, „wovon allein Deutschland aufgrund der Kapitalbeteiligung an der Europäischen Zentralbank 80 Milliarden Euro tragen müsste“. Diese Summe entspreche 25 Prozent des deutschen Haushaltsvolumens und wäre ein Verlust gigantischen Ausmaßes für den Steuerzahler. Die Bundesregierung verschließe davor die Augen. „Deutschland und besonders die anderen Staaten der Eurozone sind auf dieses Worst Case-Szenario nicht vorbereitet“, so FDP-Vorstandsmitglied Dürr.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Das US-amerikanische Unternehmen Kentucky Fried Chicken will in Deutschland stark expandieren und die Zahl seiner Filialen verdreifachen. Auch andere Fastfood-Riesen planen einen flächendeckenden Ausbau.

02.03.2018

Autobesitzer und Händler müssen nach Ansicht von Experten mit empfindlichen Einbußen bei ihren Dieselfahrzeugen beim Verkauf rechnen – sofern sie die Autos überhaupt noch los werden.

05.03.2018

Seit Monaten hatte das Weiße Haus mit diesem Schritt gedroht: Nun sollen die Strafaktionen tatsächlich beginnen: Die Vereinigten Staaten erheben Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Stahl- und zehn Prozent auf Aluminiumimporte, um die einheimische Produktion wieder zu stärken.

02.03.2018