Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Dieselfahrer wollen Nachrüstung nicht selbst bezahlen
Nachrichten Wirtschaft Dieselfahrer wollen Nachrüstung nicht selbst bezahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 17.03.2018
Im Motorraum eines Testfahrzeuges ist ein Bauteil zu sehen, das im Rahmen einer Diesel-Umrüstung eingebaut wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Leipzig

Mehr als drei Viertel der Diesel-Besitzer in Deutschland lehnen es ab, Nachrüstungen an der Abgas-Hardware ihrer Autos selbst zu bezahlen. Für den Fall von Fahrverboten droht mehr als die Hälfte dieser Verbraucher mit einer Klage gegen den Hersteller.

76 Prozent der Teilnehmer sagten in einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur, sie wären nicht bereit, die Kosten für Umbauten an Motorsteuerung oder Katalysator aus eigener Tasche zu finanzieren. Wiederum 53 Prozent davon würden einen Gang vor Gericht erwägen, um den Autobauer auf Rücknahme des Dieselwagens gegen Rückerstattung des Kaufpreises zu verklagen - sollte ein Fahrverbot konkret verhängt werden und der Hersteller die Nachrüstkosten nicht übernehmen wollen.

Nur 12 Prozent der Befragten wären damit einverstanden, eigenes Geld in eine Erneuerung der Abgasanlage zu investieren, falls dies technisch machbar ist und sich so ein Fahrverbot für den eigenen Diesel abwenden lässt. Die Autokonzerne beteiligen sich bisher an einem beim „Dieselgipfel“ beschlossenen Fonds und bieten kostenlose Updates der Abgas-Software an. Hardware-Umrüstungen schließen sie mit Verweis auf die hohen Kosten und die schwierige Umsetzung jedoch aus.

Dieselfahrer empfinden Unklarheit über Fahrverbote

Ende Februar hatte das Bundesverwaltungsgericht geurteilt, dass kommunale Behörden im Prinzip Diesel-Fahrverbote anordnen dürfen, wenn die Schadstoffbelastung der Stadtluft sich anders nicht wirksam senken lässt und die Verhältnismäßigkeit - etwa durch Ausnahmen für Dienstfahrzeuge oder Handwerker - gewährleistet ist. Nach wie vor ist allerdings ungewiss, ob die Entscheidung die erhoffte Signalwirkung entfalten kann. So gibt es etwa Streit um die Umsetzung eines früheren Gerichtsbeschlusses in Nordrhein-Westfalen. Nachdem das Umweltministerium in Düsseldorf aber betont hatte, sich rechtskonform zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu verhalten, zog die Deutsche Umwelthilfe ihren Antrag auf Zwangsvollstreckung des obersten Leipziger Richterspruchs zurück.

Auch die befragten Dieselfahrer geben sich eher verwirrt denn aufgeklärt durch die bisherige Rechtsprechung: 69 Prozent sagten, sie hätten heute eher weniger oder sogar viel weniger Klarheit in der Frage drohender Fahrverbote als vor dem Urteil des Bundesgerichts. Übersichtlicher ist die Lage für 21 Prozent geworden. Konsequenzen für die eigene Mobilität ziehen aber die wenigsten. 70 Prozent geben an, ihren Diesel wahrscheinlich oder mit Sicherheit nicht zu verkaufen, während 19 Prozent dies wohl oder auf jeden Fall tun wollen.

Unabhängig davon rechnet die Mehrheit der Besitzer eines Selbstzünders mit hohen oder gar drastischen Wertverlusten ihres Autos. Insgesamt 64 Prozent nehmen dies als Folge der Dieseldebatte an, 27 Prozent sehen demgegenüber nur geringe oder keine Verluste des Wiederverkaufswerts. In den vergangenen Monaten waren sowohl die Diesel-Anteile an den Neuzulassungen als auch die Restwerte von Dieseln auf dem Gebrauchtwagen-Markt schon stark unter Druck geraten.

Von RND/dpa

Keine Panik: Die vom US-Präsidenten angedrohten Zölle auf Importe von Stahl und Aluminium in die Vereinigten Staaten treffen die deutschen Produzenten kaum – von der hierzulande erzeugten Menge wird nur ein Bruchteil über den Atlantik verschifft, meint HAZ-Redakteur Jens Heitmann.

19.03.2018

Die EU will Internetkonzerne mit einer Umsatzsteuer von drei Prozent belegen. Facebook oder Google mussten bisher mit geringen Abgaben rechnen, da ihre versteuerbaren Firmensitze in den USA liegen. Die Maßnahme könnte bis zu fünf Milliarden Euro in die Kassen der Staatengemeinschaft spülen.

16.03.2018

Er gilt als katalanisches Traditionsgetränk – doch die Wirrungen um die Unabhängigkeitsbewegung in der Heimat haben das Unternehmen Freixenet in Turbulenzen gestürzt. Nun übernimmt der Wiesbadener Getränkekonzern Henkell die Mehrheit an dem Sekthersteller.

16.03.2018
Anzeige