Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft VW setzt neuen Krisenmanager ein
Nachrichten Wirtschaft VW setzt neuen Krisenmanager ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 17.04.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Wolfsburg

Ein VW-Sprecher in Wolfsburg bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht der Branchenzeitung "Automobilwoche". Mit Bort wolle Markenchef Herbert Diess nun "noch mehr Dampf auf den Kessel geben", zitierte die Zeitung eine Wolfsburger Führungskraft.

VW hat bei der Aufarbeitung der Manipulationen bei Abgastests von Dieselfahrzeugen noch viele Probleme. So hatte sich zuletzt der Rückruf von betroffenen Passat-Fahrzeugen weiter verzögert. Trotz wochenlanger Nachprüfungen sowie Nachbesserungen an der neuen Software ist es Volkswagen bislang nicht möglich, die vorgegebenen Grenzwerte einzuhalten.

Nach Angaben eines VW-Sprechers vom vergangenen Dienstag will der Autobauer nun den bisherigen Rückrufplan ändern und andere Fahrzeuge - darunter den Golf - früher in die Werkstätten rufen. Dafür braucht VW aber die Genehmigung des Kraftfahrt-Bundesamts. Die Rückruf-Aktion infolge der Diesel-Affäre hatte im Januar zunächst mit dem VW-Pickup Amarok begonnen. Dies betraf aber nur rund 8500 Autos. Weltweit hatte Volkswagen bei mehr als elf Millionen Autos die verbotene Software eingebaut, die bei Tests die Verbrauchswerte nach unten korrigieren. In Deutschland müssen deshalb rund 2,5 Millionen Autos umgerüstet werden.

dpa

Nach dem Abgas-Skandal hat VW vor allem in den USA massive Einbußen verzeichnet. Es kommt eine Menge Arbeit zu auf den neuen Amerika-Statthalter von Volkswagen.

16.04.2016

Deutschlands Haushalte verfügen über ein so großes Geldvermögen wie noch nie. Aktien zahlen sich aus – doch viele Menschen horten lieber Bargeld.

15.04.2016

Nach dem Ende der internationalen Handelsbeschränkungen steht der Iran wieder ganz oben auf der Wunschliste der deutschen Wirtschaft. Kein Wunder, dass sich derzeit Politiker und Unternehmer in Teheran die Klinke in die Hand geben. Alle hoffen auf große Geschäfte.

15.04.2016