Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Das Wort „Mafia“ ist keine Werbe-Marke
Nachrichten Wirtschaft Das Wort „Mafia“ ist keine Werbe-Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 15.03.2018
Das EU-Gericht befand, dass die kriminellen Aktivitäten der Mafia durch eine Werbe-Marke verharmlost würden. Quelle: dpa
Luxemburg

Der Begriff „Mafia“ darf nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht als Marke in Europa geschützt werden. Die Bezeichnung verstoße gegen die öffentliche Ordnung und könne Anstoß erregen, urteilten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache T-1/17). Eine spanische Firma hatte sich beim Europäischen Amt für geistiges Eigentum EUIPO eine Bildmarke schützen lassen, die „La Mafia“ enthält. Italien hatte dagegen Einspruch erhoben.

Der Wortbestandteil „Mafia“ werde weltweit als Hinweis auf eine kriminelle Organisation verstanden, die etwa illegalen Drogenhandel, Einschüchterung und Morde verübe, erklärten die Richter weiter. Diese kriminellen Aktivitäten verstießen gegen EU-Grundrechte, insbesondere die Achtung der Menschenwürde.

Der spanische Restaurantbetreiber hatte versucht, die Marke „La Mafia se sienta a la mesa“ („Die Mafia setzt sich zu Tisch“) schützen zu lassen. Damit sollte die Kinofilm-Reihe „Der Pate“ in Erinnerung gerufen, nicht aber gezielt Anstoß erregt werden. Das EU-Gericht befand allerdings, dass die kriminellen Aktivitäten der Mafia dadurch verharmlost würden. Die Firma kann nun noch in letzter Instanz vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ziehen.

Von dpa/RND

2012 sollte er eröffnen, bisher ist am BER aber noch kein Flug gestartet. Dennoch müssen am geplanten Hauptstadtflughafen jetzt Hunderte Monitore ausgetauscht werden. Sie sind jahrelang nutzlos gelaufen.

15.03.2018

Einer der größten Börsengänge, die Deutschland seit langem gesehen hat, steht an: An diesem Freitag gibt Siemens Aktien der Medizintechniksparte Healthineers aus. Der Aufstieg in den Dax ist wohl nur eine Frage der Zeit. Kurz darauf gibt es einen weiteren Riesen-Börsengang.

15.03.2018

Vorsicht beim Risotto von Rewe: Ein Hersteller ruft in neun Bundesländern den Reis der Eigenmarke der Supermarktkette zurück – in dem Produkt könnten sich Glassplitter befinden. Der Discounter Lidl warnt derweil vor salmonellenbefallenem Amaranth.

15.03.2018