Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Carlos Ghosn vermutet Komplott hinter seiner Festnahme
Nachrichten Wirtschaft Carlos Ghosn vermutet Komplott hinter seiner Festnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 30.01.2019
Der ehemalige Renault-Chef Carlos Ghosn sieht die gegen ihn vorgebrachten Vorwürfe kriminellen Fehlverhaltens als Teil eines Komplotts seiner Rivalen. Quelle: Michel Euler/dpa
Tokio

Der ehemalige Renault-Chef Carlos Ghosn sieht die gegen ihn in Japan vorgebrachten Vorwürfe kriminellen Fehlverhaltens als Teil eines Komplotts seiner Rivalen.

Einige Leute hätten seine starke Führung als Diktatur dargestellt, um ihn loszuwerden, sagte Ghosn in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Wirtschaftszeitung „Nikkei“. Mit seinem Abgang habe man eine engere Verflechtung des französischen Autobauers Renault mit seinen beiden japanischen Partnern Nissan und Mitsubishi verhindern wollen.

Erstes Interview nach seiner Festnahme

Die Pläne habe er mit Nissan-Präsident Hiroto Saikawa im September besprochen, so Ghosn. Nach Angaben des Blattes handelte es sich bei dem Gespräch in einer Strafvollzugsanstalt in Tokio um das erste Interview mit Ghosn seit seiner Festnahme.

Der 64-Jährige war am 19. November in der japanischen Hauptstadt zusammen mit seiner früheren rechten Hand Greg Kelly wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Bis zu einem Prozess könnten noch Monate vergehen.

„Ich werde nicht fliehen, ich werde mich verteidigen“

Vor Gericht hatte der Top-Manager seine Unschuld beteuert. Ghosn hatte Nissan einst vor der nahen Pleite gerettet und schmiedete aus Nissan, Renault und Mitsubishi Motors eine mächtige internationale Allianz. Das Bündnis verkaufte im vergangenen Jahr 10,76 Millionen Fahrzeuge, das war ein Plus von 1,4 Prozent, wie die Allianz in Paris mitteilte. Während es bei Renault und Mitsubishi Zuwächse gab, sank der Absatz von Nissan um 2,8 Prozent auf 5,66 Millionen Fahrzeuge.

„Ich werde nicht fliehen, ich werde mich verteidigen“, sagte Ghosn demnach. „Alle Beweismaterialien sind bei Nissan, und Nissan verbietet allen Mitarbeitern, mit mir zu sprechen.“ Sowohl Nissan als auch Mitsubishi hatten den gebürtigen Brasilianer nach seiner Festnahme entlassen. Am Donnerstag war Ghosn auch als Konzernchef von Renault zurückgetreten.

Von RND/dpa/lf

Die Umtauschprämie kommt Volkswagen zugute: Der Autobauer verkauft nach eigenen Angaben wieder mehr Dieselfahrzeuge. Insbesondere bei Privatkunden, die dem Diesel bei VW den Rücken gekehrt hatten, zog die Nachfrage wieder deutlich an.

30.01.2019

Der Autozulieferer will die Zahl der Entwickler vervierfachen und so in die Weltspitze vordringen. Konkurrent Continental sieht sich ebenfalls gut in der Spur.

30.01.2019

Die Fronten im Brexit-Streit sind weiterhin verhärtet und eine Einigung ist nicht in Sicht. Die Wahrscheinlichkeit eines ungeregelten EU-Austrittes wird damit immer höher. Auch für deutsche Verbraucher würde sich dann einiges ändern.

30.01.2019