Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Britische Airline Easyjet feilt an Brexit-Notfallplan
Nachrichten Wirtschaft Britische Airline Easyjet feilt an Brexit-Notfallplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 22.01.2019
Ein Flugzeug der britischen Fluggesellschaft Easyjet rollt an einer anderen Maschine der Airline auf dem Flughafen Schönefeld vorbei. Quelle: Hannibal Hanschke/dpa
Luton

Der britische Billigflieger Easyjet feilt weiter an seinem Brexit-Notfallplan und zieht nun auch eine Änderung der Aktionärsstruktur in Betracht. Um nach dem Brexit weiterhin als EU-Fluggesellschaft zu gelten, will Easyjet möglicherweise eine Reihe von Aktionären aus Großbritannien oder anderen Ländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums loswerden.

Dazu könnte das Unternehmen deren Stimmrechte aussetzen oder sie zwingen, ihre Anteile an EU-Bürger zu verkaufen, stellte das Unternehmen am Dienstag klar.

Lizenzen und Besatzungen sollen bis zum Brexit übertragen werden

Derzeit befindet sich die Airline mit Sitz in Luton bei London nach eigenen Angaben zu 49 Prozent in der Hand von Anteilseignern aus dem europäischen Wirtschaftsraum - ohne Großbritannien. Mit den erwogenen Schritten könnte sie diesen Anteil auf mehr als 50 Prozent steigern und damit die Anforderungen für den Flugbetrieb innerhalb der EU erfüllen.

Easyjet hat bereits 130 Airbus-Flugzeuge auf eine Tochtergesellschaft in Österreich übertragen. Bis zum Brexit-Datum 29. März sollen auch die Lizenzen der Besatzungen übertragen werden.

Easyjet steigert Umsatz im vergangenen Jahr

Easyjet betonte, trotz des drohenden ungeregelten Brexits hätten die Ticketverkäufe zuletzt weiter zugelegt. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember steigerte Easyjet seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 14 Prozent auf 1,3 Milliarden britische Pfund (1,5 Mrd Euro). Zu Gewinn oder Verlust machte das Unternehmen zum Quartal keine Angaben.

Lesen Sie auch: Wer kann das Brexit-Chaos noch verhindern?

Von RND/dpa/lf

Der weltweit zweitgrößte Handyhersteller Huawei steht schwer unter Druck. Die USA und andere Länder fürchten Sicherheitsrisiken beim Einsatz seiner Produkte. Der neue Deutschland-Chef des Unternehmens weist dies zurück.

22.01.2019

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wird das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums eröffnet. Wer fehlt sind US-Präsident Trump und Frankreichs Präsident Macron, mit Spannung erwartet wird dagegen die Rede des rechtspopulistischen Brasilianers Bolsonaro. Die Tagung kreist um die Herausforderung der „Globalisierung 4.0“ – der falsche Akzent, meinen Kritiker.

22.01.2019

Carlos Ghosn war wegen Verstoßes gegen japanische Börsenauflagen festgenommen und später angeklagt worden. Sein erneuter Versuch, gegen Kaution freizukommen, scheiterte nun.

22.01.2019