Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Briten wollen Brexit-Münze prägen lassen
Nachrichten Wirtschaft Briten wollen Brexit-Münze prägen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 29.10.2018
Zum Austritt aus der EU soll es eine Sondermünze geben. Quelle: Ben Birchall/PA Wire/dpa
London

Großbritannien will einem Medienbericht zufolge eine neue 50-Pence-Münze zum Brexit einführen. Das Geldstück mit der Aufschrift „Freundschaft mit allen Nationen“ soll ab dem Tag des EU-Austritts erhältlich sein, wie die Zeitung „The Sun“ am Montag berichtete. Die Münze mit einem Porträt von Königin Elizabeth II. soll sieben Ecken haben. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Großbritannien will sich am 29. März 2019 von der EU trennen.

Finanzminister Philip Hammond wollte am Montagnachmittag im Parlament den Haushaltsplan vorstellen, zu dem Berichten zufolge neben den Münzplänen unter anderem auch Finanzspritzen für das marode staatliche Gesundheitssystem NHS und für die Verteidigung gehören.

Hammond hatte bereits gewarnt, dass der Haushalt im Falle eines Brexits ohne Abkommen nur Makulatur sei. Für den Fall müsse man dann „fiskale Puffer einbauen“. Teile der Opposition deuteten dies als neuen Hinweis darauf, dass die regierenden Konservativen Großbritannien in ein Steuerparadies verwandeln wollen.

Bei der Haushaltsabstimmung an diesem Donnerstag könnte es zum Kräftemessen mit der nordirisch-protestantischen DUP kommen. Die Partei hatte gedroht, den Haushalt wegen Unstimmigkeiten bei den Brexit-Verhandlungen durchfallen zu lassen. Premierministerin Theresa May regiert mit hauchdünner Mehrheit und ist auf die DUP angewiesen.

Von RND/dpa

An deutschen Berufsschulen herrscht bereits jetzt vielerorts Lehrermangel. Fast die Hälfte aller Lehrenden wird bis 2030 in Rente gehen. Laut einer Studie können Berufseinsteiger die Lücke bis dahin nicht schließen.

29.10.2018

Der holprige Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 hat Tesla viele Nerven gekostet. Auch das FBI hat einem Medienbericht zufolge dazu noch Fragen. Es ermittelt offenbar wegen Falschangaben.

27.10.2018

Dutzende Mitarbeiter von Microsoft hatten zuletzt gegen eine weitere Zusammenarbeit des Unternehmens mit dem US-Militär protestiert. Das Unternehmen aber hält an der Kooperation fest.

27.10.2018