Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Bierflaschen bald mit Kalorienangaben
Nachrichten Wirtschaft Bierflaschen bald mit Kalorienangaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.01.2019
Bierflaschen in einer Abfüllanlage (Symbolfoto) Quelle: Armin Weigel/dpa
Berlin

Biertrinker in Deutschland sollen künftig schon beim Blick aufs Etikett erfahren, wie viel Kalorien der Gerstensaft hat. Die Brauereien wollen auf freiwilliger Basis alle Biere und Biermischgetränke mit entsprechenden Nährwert-Angaben versehen, wie der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Privater Brauereien in Deutschland am Freitag mitteilten. Die Kennzeichnung soll von diesem Jahr an schrittweise eingeführt werden. Die EU-Kommission hatte zuvor auf einen solchen Schritt gedrängt.

Bislang müssen alkoholische Getränke in der EU noch keine Nährwertangaben tragen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Brauer-Bundes würden es 52 Prozent der deutschen Konsumenten aber begrüßen, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären.

100 Milliliter Bier = 40 Kilokalorien

Die Brauer hoffen, dass andere Branchen – etwa die Weinwirtschaft und die Spirituosenindustrie – ihrem Beispiel folgen werden.

Den Kaloriengehalt eines klassischen Pilsbieres bezifferten die Brauer auf rund 40 Kilokalorien je 100 Milliliter.

Von RND/dpa

Alle hacken auf der Bahn herum – doch der Bund als Eigentümer muss sich ebenfalls kritische Fragen gefallen lassen. Er muss die Bahn zwingen, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, kommentiert unser Autor.

17.01.2019

Beim Maschinenbauer Hartmann Valves aus Burgdorf-Ehlershausen wird Familie großgeschrieben – nicht nur in der Chefetage. Dafür bekam Geschäftsführer Werner Hartmann jetzt den Preis des Verbandes der Familienunternehmer. Der 38-Jährige leitet die Firma zusammen mit seinen beiden Brüdern.

20.01.2019
Wirtschaft Neujahrsempfang der Deutschen Bank - TÜV-Chef Stenkamp prangert US-Sanktionen an

Die USA drohen deutschen Firmen, die zum Beispiel im Iran aktiv sind, mit Nachteilen. Der Vorstandschef der TÜV-Nord-Gruppe forderte auf einem Empfang der Deutschen Bank in Hannover nun eine Antwort der deutschen Politik darauf.

17.01.2019