Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Betriebsrat fordert mehr Synergien beim Autobau
Nachrichten Wirtschaft Betriebsrat fordert mehr Synergien beim Autobau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:43 05.05.2018
VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh verlangt mehr Synergien. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

 Die Arbeitnehmervertreter bei Volkswagen drängen auf Einsparungen bei der Entwicklung neuer Modelle. Die Unabhängigkeit der einzelnen Marken des Konzerns gehe zu Lasten größerer Synergien, sagte Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh dem „Handelsblatt“:  „Wir entwickeln zu oft dort doppelt und dreifach, wo es nicht nötig ist.“

Im Blick hat der 61-Jährige vor allem die Entwicklungsabteilungen der einzelnen Marken, die parallel an neuen Verbrennermotoren und der Batterietechnologie für Elektromodelle arbeiten. Manche Ergebnisse seien nicht einmal untereinander kompatibel. „Wir müssen uns viel enger aufeinander abstimmen, damit wir das Geld für Entwicklung gezielter investieren“, forderte der 61-Jährige. „In dem Konzern mit seinen zwölf Marken müssen wir die Synergien besser heben.“

Unter dem neuen Vorstandchef Herbert Diess will Volkswagen die einzelnen Marken stärker bündeln; die Kernmarke VW beispielsweise findet sich neuerdings in einer Einheit mit Skoda und Seat wieder. Eine solche Änderung hatte der Betriebsrat schon länger eingefordert – war damit beim früheren Konzernchef Matthias Müller jedoch nicht durchgedrungen. 

Auch Müller habe das Problem sicherlich erkannt, sagte Osterloh. „Aber am Ende ist es entscheidend, dass Doppelungen dieser Art aufhören. Und dabei gab es aus unserer Sicht zu lange zu viele offene Baustellen.“ Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat haben das offenbar zum Anlass genommen, die Ablösung Müllers zu forcieren. „Wir wussten, dass es auch bei den Eigentümerfamilen Gesprächsbedarf besteht“, hatte Osterloh jüngst im „Manager-Magazin“ erklärt. „Und da haben wir uns gemeldet.“ Die Familien Porsche und Piëch halten 52 Prozent der Anteile an Volkswagen. 

VW-Aufsichtsratsmitglied Wolfgang Porsche erwartet vom neuen Konzernchef Diess, dass „er das Tempo der Veränderung nochmals erhöhen und die Konzernstruktur umfassend weiterentwickeln“ wird. Das Unternehmen habe mit den Abgasmanipulationen bei Diesel-Modellen einen „schweren Fehler gemacht“, sagte der Sprecher der Mehrheitseigentümer dem Magazin „Stern“. Aber die Affäre werde aufgearbeitet, und die Probleme würden „Stück für Stück“ in Ordnung gebracht.

Der Einfluss der Arbeitnehmervertreter auf die Strategie des Konzerns geht Porsche inzwischen augenscheinlich zu weit. Zwischen Management und Betriebsrat müsse es eine „Gewaltenteilung“ geben, sagte der 74-Jährige. Arbeitnehmer sollten bei Themen, die die Mitarbeiter betreffen, mitbestimmen – „aber es sollte sich darauf beschränken, und es sollte sich daraus kein Anspruch auf ein Co-Management ableiten“. Es müsse klar sein, „dass der Vorstand das Unternehmen führt und am Ende die Verantwortung für die Entscheidungen trägt“. 

Die niedersächsische Landesregierung  wollte die Äußerungen von Osterloh und Porsche nicht kommentieren. Es gebe keinen Anlass für eine Stellungnahme, hieß es in der Staatskanzlei.

Von Jens Heitmann

Snapchat kann immer noch nicht Facebook gefährlich werden. Zwar gewinnt das soziale Netzwerk weitere Nutzer, bliebt aber hinter den Erwartungen zurück. Zudem rutscht das Unternehmen tiefer in die roten Zahlen ab.

02.05.2018

Lange herrschte Kontinuität im Management des Garbsener Maschinenbauers LPKF. Damit ist es nun vorbei: Nach dem langjährigen Konzernchef Ingo Bretthauer verlassen auch seine drei Mitstreiter das Unternehmen. Nur einer von ihnen soll ersetzt werden.

05.05.2018

Immer größer, immer komplizierter - damit hat sich der Betreiber des Hauptstadtflughafens BER bereits vor Eröffnung Probleme eingefangen – die Sanierung läuft noch immer. Beim Ausbau konzentriert sich der Geschäftsführer deshalb aufs Wesentliche.

02.05.2018
Anzeige