Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Centerbridge greift nach 40 Prozent der Nord/LB
Nachrichten Wirtschaft Bericht: Centerbridge greift nach 40 Prozent der Nord/LB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 07.12.2018
Ein Sprecher der Nord/LB wollte sich nicht zu dem Bericht äußern: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen und geben keinen Kommentar ab.“ Quelle: dpa
Hannover

Im Bieterverfahren um die angeschlagene Nord/LB strebt der Finanzinvestor Centerbridge einem Bericht zufolge einen Anteil von 40 Prozent oder mehr an. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstag) meldet, soll Centerbridge eine solche Minderheitsbeteiligung an der Landesbank sowie einen Verzicht auf die Braunschweigische Landessparkasse im Auge haben. Damit könnte diese Nord/LB-Tochter von anderen Sparkassen-Unternehmen übernommen werden. Hierfür wäre der Investor bereit, die Hälfte des Kapitalbedarfs von mindestens 3,5 Milliarden Euro zu übernehmen, hieß es.

Den Verkauf maroder Schiffskredite halte Centerbridge ebenso für notwendig wie der Mitbieter Cerberus – im Gegensatz zum ebenfalls mitbietenden Beteiligungsunternehmen Apollo. Ein Sprecher der Nord/LB wollte sich am Freitag nicht zu dem Bericht äußern: „Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen und geben keinen Kommentar ab.“

Angebote von vier Investoren liegen vor

In der vergangenen Woche waren von allen vier möglichen Investoren Angebote eingegangen. Die Nord/LB hat seit längerem Probleme mit Schiffskrediten, deren Rückzahlung gefährdet sein soll.

Zudem muss die Bank ihre schwache Kapitaldecke stärken, um steigenden EU-Anforderungen gerecht zu werden. Derzeit arbeitet sie gemeinsam mit den Eigentümern an einem umfassenden Konzept zur Stärkung von Kapitalquoten und Ertragskraft. Dazu zählt auch die mögliche Beteiligung externer Investoren. Haupteigner der Bank sind die Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Von RND/dpa/güm

Der bisherige Eigentümer Prevent will den nach monatelangem Streit vereinbarten Verkauf des Autozulieferers Neue Halberg Guss (NHG) nachträglich abblasen. Für Autobauer Volkswagen ist die Rückabwicklung des Verkaufs „völlig unverständlich“.

07.12.2018

VW produziert auch deshalb so viele große und kleine Skandale, weil man in Wolfsburg zu langsam auf Alarmmeldungen reagiert, kommentiert Christian Wölbert.

07.12.2018

VW hat offenbar Tausende Autos verkauft, die eigentlich nur zu Testzwecken gebaut wurden. Das Kraftfahrtbundesamt schließt Risiken nicht aus. 4000 Autos werden zurückgerufen.

07.12.2018