Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaft warnt vor Schließung der Grenzen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft warnt vor Schließung der Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 20.01.2016
Sollten Europas Binnengrenzen geschlossen werden, "macht das Reisen und Lieferungen unnötig teuer", warnt DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

"Durch Staus und Wartezeiten, zusätzliche Bürokratie oder zum Beispiel die Umstellung von Just-in-time-Lieferung auf deutlich teurere Lagerhaltung können sich die Kosten für die deutsche Wirtschaft schnell auf zehn Milliarden Euro pro Jahr summieren", sagte DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört. Zähe Grenzkontrollen brächten den Reise- und Warenverkehr zwar nicht zum Erliegen, führen aber zwangsläufig zu Verzögerungen. "Das macht Reisen und Lieferungen unnötig teuer", sagt Wansleben.

Der DIHK-Geschäftsführer wirbt dafür, die nationalen Grenzen offen zu halten. Für Geschäftsleute, Dienstleister, Handwerker oder Touristen seien Staatsgrenzen derzeit wie eine "Kreisgrenze". Sie alle profitierten von offenen Grenzen ebenso wie der lokale Einzelhandel.

Von Ulrike Demmer

Volkswagen beginnt in der nächsten Woche den Rückruf für die ersten vom Abgas-Skandal betroffenen 2,4 Millionen Diesel-Fahrzeuge: Dazu gehören der VW-Passat und der Amarok von den VW-Nutzfahrzeugen.

20.01.2016

In einem der größten Wirtschaftsprozesse der Schifffahrtsbranche hat die Staatsanwaltschaft gegen den Gründer der ehemaligen Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, schwere Vorwürfe erhoben. Insgesamt sind für den Prozess 50 Tage angesetzt.

20.01.2016

Der Bremer Niels Stolberg war Reeder. Genauer: weltgrößter Schwergutreeder. Er galt als innovativ und sozial, doch 2011 ging sein Konzern Beluga pleite. Ab heute steht Stolberg wegen diverser Delikte vor Gericht. Es wird ein Mammutprozess.

20.01.2016