Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft BASF-Chef führt Plastikmüll-Problem auf „Fehlverhalten der Verbraucher“ zurück
Nachrichten Wirtschaft BASF-Chef führt Plastikmüll-Problem auf „Fehlverhalten der Verbraucher“ zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 24.11.2018
Der Chef des Chemiekonzerns BASF Martin Brudermüller sieht Verbraucher in der Pflicht. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Essen

Beim Kampf gegen Plastikmüll sind nach Ansicht von BASF-Chef Martin Brudermüller in erster Linie die Verbraucher gefragt und nicht die Produzenten. „Es handelt sich vor allem um ein Fehlverhalten derjenigen, die ihren Müll achtlos wegwerfen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Chemiekonzerns den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. „Die Lösung des Problems hat viel mit gesellschaftlicher Verantwortung und der Erziehung zum Mülltrennen und Recyceln zu tun.“

Kunststoff sei „an sich ein hervorragendes Material“, sagte Brudermüller. „Es hat viele Vorteile und ist aus unserem Leben kaum wegzudenken.“ Mehrere Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Weltmeere. Als besonders problematisch gilt Mikroplastik. Der Kunststoff gefährdet Tiere und kann über die Nahrungskette auch die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen.

Die Hamburger Verbraucherzentrale hat in einem Test 14 Supermarkt-Produkte auf das Verhältnis von Verpackung zu Inhalt untersucht. Dabei kam heraus, dass Produzenten einen großen Anteil der Verpackungen nicht befüllen – so entsteht mehr Müll als nötig.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 14 Supermarkt-Produkte röntgen lassen.

Von RND/epd

Die Airline fliegt bald Sendungen aus Shanghai nach Frankfurt. In Hannover hofft man derweil weiterhin auf eine direkte Frachtverbindung nach China.

26.11.2018

Wutausbrüche, Klagewellen, Wertverluste: Wie die hannoverschen VW-Händler Heinrich Jacobi und Karl-Heinz Kahle den Dieselskandal erleben.

26.11.2018
Wirtschaft Kommentar zu Energiepreisen - Stadtwerke müssen an die kurze Leine

Stadtwerke drehen massiv an der Preisschraube. Sie können sich das erlauben, weil das Geschäft mit Privatkunden auf dem Energiemarkt extrem träge ist und nur wenige Kunden abwandern. Verbraucherschutz, der es ernst meint, muss gegensteuern.

23.11.2018