Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Audi wirft vier Vorstände raus
Nachrichten Wirtschaft Audi wirft vier Vorstände raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 28.07.2017
Audi schlittert immer tiefer in den Abgas-Skandal. Quelle: dpa
Ingolstadt

Audi setzt die Hälfte seines Vorstandes vor die Tür. Das berichtet das „Manager Magazin“ in seiner Online-Ausgabe. Es handele sich um Finanzvorstand Axel Strotbeck, Produktionschef Hubert Waltl, den für das Personal zuständigen Thomas Sigi und Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter, heißt es im Unternehmen. Demnach hat der Chef der Audi-Mutter Volkswagen, Matthias Müller, den Managern auf einer Aufsichtsratssitzung am 26. Juli mitgeteilt, dass sie abberufen werden. Nachfolger seien noch nicht in Sicht. Auch der angeschlagene Audi-Chef Rupert Stadler bleibt vorerst im Amt.

Audi schlittert seit Monaten immer tiefer in den Abgas-Skandal: Der Konzern musste auf Druck des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) Mitte Juni 24.000 Diesel-Wagen zurückrufen. In den Oberklasse-Modelle der Typen Audi A8 und A7 mit V6- und V8-Dieselmotoren, die von 2009 bis 2013 hergestellt wurden, fand die Behörde eine Schummel-Software, die den Schadstoff-Ausstoß auf dem Teststand drosseln konnte.

Vergangene Woche wurde die Not für den Hersteller von Oberklasse-Limousinen noch größer. Die Ingolstädter verpflichteten sich darauf, 850.000 Fahrzeuge zurückzurufen und umzurüsten. Audis mit Sechs- und Achtzylinder-Dieselmotoren sollen ein Software-Update verpasste bekommen, um die Abgasnormen Euro-5 und Euro-6 einzuhalten. Die ganze Aktion will das Unternehmen auf eigene Kosten durchführen.

Von RND/sos

Wirtschaft Statistisches Bundesamt - Deutsche trinken weniger Bier

Biermischgetränke liegen im Trend – normales Bier wird in Deutschland aber immer weniger getrunken. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das erste Halbjahr 2017. Der Grund könnte das schlechte Wetter sein. Aber auch der demografische Wandel.

28.07.2017

Die illegalen Absprachen fünf deutscher Autobauer ziehen möglicherweise größere Kreise als bisher angenommen. Auch der Zulieferer Bosch soll an dem Kartell beteiligt gewesen sein.

28.07.2017

In mehreren deutschen Großstädten sind wegen der vielen Abgase Diesel-Verbote im Gespräch. In Stuttgart werden diese jetzt immer wahrscheinlicher. Denn laut einem Urteil des Verwaltungsgerichts reichen die bisherigen Maßnahmen der Stadt zur Verbesserung der Luftqualität nicht aus.

28.07.2017