Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Amazon druckt Werbung auf Pakete
Nachrichten Wirtschaft Amazon druckt Werbung auf Pakete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 21.09.2018
Pappbraun war gestern: Bald könnten die Amazon-Pakete auch in Deutschland bunt bedruckt sein. Quelle: imago
Hannover

Amazon-Pakete sehen immer gleich aus. Sie sind pappbraun, haben einen schwarzen Amazon-Aufdruck und eine Reißnut zum Öffnen. Nur die Größe ändert sich je nach Inhalt. Bald könnten sie aber ganz anders aussehen. Der Versandriese testet in den USA nämlich gerade einen neuen Weg, Geld zu verdienen. Und zwar mit Werbung auf den Paketen.

Den Anfang macht in den USA der Kunde Verizon. Das Unternehmen ist in den Vereinigten Staaten der größte Mobilfunkbetreiber. Verizon besitzt dort auch das größte LTE-Netz. Diesen schnellen Anschluss will der Konzern möglichst breit vermarkten. Deshalb bekommen diejenigen Kunden Pakete mit dem Werbeaufdruck, die in einem bestimmten Postleitzahlgebiet wohnen. Genau da nämlich, wo der schnelle Anschluss gerade neu verfügbar ist.

Wer Sportbekleidung bestellt, bekommt Werbung fürs Fitnesscenter

Es wären aber auch noch andere Modelle denkbar. So könnten bevorzugt Kunden ein Paket mit der Werbung bekommen, die sich ein neues Smartphone bestellt haben. Die Daten dazu hat Amazon. Wer Sportbekleidung ordert, hat vielleicht auch Interesse an einem Fitnessstudio um die Ecke? Und wer sich Autopolitur bestellt, könnte der Werbung für das neuste BMW-Modell einen zweiten Blick schenken.

Das Werbeformat hat Potenzial, auch hierzulande. Denn wer ein Paket bekommt, freut sich in den meisten Fällen. Dieses positive Gefühl ist ein schlagendes Argument für Werbekunden.

Amazon wiederum hat den Bereich Werbung im vergangenen Jahr stark ausgebaut – allerdings fast ausschließlich online. Der Umsatz stieg um 130 Prozent. Es könnte sein, dass der nächste Wachstumsschub offline passiert.

Von Anne Grüneberg/RND

Wirtschaft Speakers’ Corner - Alternative Cybercourt

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz verlagert die Rechtssprechung hin zu privaten Konzernen. Statt umstrittene Äußerungen durch Internetkonzerne auf Beschwerde hin löschen zu lassen, braucht es neue Lösungen – zum Beispiel einen Cybercourt, meint unser Kolumnist, der Medienrechtler Tobias Gostomzyk.

21.09.2018

Faule Hypothekendeals und Skandale – die US-Großbank Wells Fargo kommt einfach nicht zur Ruhe. Vorstandschef Tim Sloan möchte die Kosten drastisch senken. Zehntausende Mitarbeiter müssen um ihre Jobs bangen.

21.09.2018
Wirtschaft IAA Nutzfahrzeuge in Hannover - Fahren die Lkw bald noch dichter auf?

Der hannoversche Autozulieferer Wabco sieht einen Trend zu automatisierten Lkw-Konvois auf Autobahnen. Zudem mache das autonome Fahren die Straßen in den Innenstädten nicht leerer, sondern noch voller, prophezeit Manager Thomas Dieckmann im Interview der HAZ.

23.09.2018