Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Althusmann: Lkw sollen sicherer werden
Nachrichten Wirtschaft Althusmann: Lkw sollen sicherer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.09.2018
Die IAA Nutzfahrzeuge läuft eine Woche lang auf dem Messegelände in Hannover. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Anlässlich der am Donnerstag beginnenden Nutzfahrzeugmesse IAA in Hannover fordern Politiker und Verkehrsexperten, mehr in die Sicherheit auf den Straßen zu investieren. „Angesichts des steigenden Lkw-Verkehrs muss die Sicherheit eines der zentralen Themen der Nutzfahrzeugbranche sein“, sagte Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) der HAZ.

Er erwarte, dass die EU beim verpflichtenden nicht abschaltbaren Notbremsassistenten für Lkw viel mehr Tempo mache, sagte Althusmann. Gleiches gelte für die Einführung verlässlicher Abbiegeassistenten. Beide Systeme könnten helfen, dass Unfälle mit Lkw-Beteiligung vermieden würden oder zumindest glimpflicher abliefen.

In Hannover wird über verpflichtende Abbiegeassistenten verstärkt diskutiert, seit im April ein Elfjähriger auf dem Fahrrad von einem abbiegenden Sattelzug überrollt wurde und starb. „Versteckt die innovativen Sicherheitssysteme nicht in Katalogen und auf Präsentationen – bringt sie auf die Straße, auch wenn ihr damit über gesetzliche Mindeststandards hinausgeht“, appellierte Althusmann an die Branche.

Notbremsassistenten sind seit 2015 für die meisten neu zugelassenen Lkw über acht Tonnen vorgeschrieben, von November an sind sie auch in neuen Nutzfahrzeugen über 3,5 Tonnen Pflicht. Vorgeschrieben ist dabei nur, dass die Systeme das Tempo drosseln. Viele Assistenten leisten aber bereits deutlich mehr und können Unfälle unter Umständen ganz verhindern. „Wir rufen die Transportbranche dazu auf, ihre Fahrzeuge mit den besten verfügbaren Notbremssystemen auszurüsten“, sagte Clemens Klinke, Vorstand der Fahrzeugprüfgesellschaft Dekra.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) verwies darauf, dass das Land im Juni im Bundesrat große Zustimmung mit dem Vorstoß gefunden habe, verbesserte Notbremssysteme verbindlich vorzuschreiben. „Danach soll ein langfristiges Ausschalten nicht mehr möglich sein“, sagte er. In den vergangenen Jahren hätten sich Unfälle gehäuft, bei denen Lkw auf Stauenden auffuhren. Laut Innenministerium ist die Zahl der Unfalltoten auf den Autobahnen im Land in den vergangenen Jahren gesunken – mutmaßlich auch wegen elektronischer Bremssysteme. So starben auf der A 2 im Jahr 2017 neun Menschen, zehn Jahre zuvor waren es 23 gewesen.

Vertreter des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) wiesen zudem auf die Verantwortung der Kommunen hin. „An vielen Unfällen sind städtische Fahrzeuge wie Bau- oder Müllfahrzeuge beteiligt.“ Wie beim Notbremsassistenten dürfe auch bei Abbiegeassistenten nicht auf Billiglösungen gesetzt werden, sagte DVR-Technikexperte Welf Stankowitz. Fahrzeuge sollten nachgerüstet werden, auch wenn es dazu noch keine europäische Regelung gebe.

Von Gabriele Schulte und Marco Seng

Wer Mietrückstände hat, kann vom Vermieter sowohl die ordentliche als auch die fristlose Kündigung erhalten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Dies gilt auch, wenn die ausstehende Beträge nachgezahlt wurden.

19.09.2018

Sonnig und warm – so mögen es die Trauben an den Rebstöcken. Das zeigt sich ersten Schätzungen zufolge bei der Erntemenge in diesem Jahr. Doch nicht nur darüber freuen sich die Winzer.

19.09.2018

Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD darauf geeinigt, Rüstungsexporte an Staaten, die „unmittelbar“ am Krieg im Jemen beteiligt sind, zu stoppen – trotzdem gehen die Genehmigungen für Waffenlieferungen weiter.

19.09.2018