Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Aldi eröffnet Filiale auf dem Deichbrand-Festival
Nachrichten Wirtschaft Aldi eröffnet Filiale auf dem Deichbrand-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 14.03.2018
Aldi Nord eröffnet auf dem Deichbrand-Festival eine Filiale. Quelle: dpa
Anzeige
Cuxhaven

Am 19. April geht es wieder los: Das Deichbrand-Festival startet auf dem Gelände des Seeflughafens Cuxhaven-Nordholz. Wie immer interessiert die Festival-Fans vorab nur die Line-up. Angekündigt haben sich mit den Toten Hosen und The Killers Hochkaräter der Musikbranche. Sind die Tickets gekauft, dann geht es an die Planung für die Besucher. Einer der wichtigsten Punkte auf der Festival-To-Do-Liste? Der Einkaufsplan. Wie viel Bier darf es sein – und welche Menge an Dosenravioli braucht man für vier Festivaltage? Und was ist, wenn zu wenig eingeplant oder gar etwas vergessen wurde? Dann will Aldi Nord beim Deichbrand-Festival in diesem Jahr Abhilfe schaffen.

Der Discounter wird für die vier Festivaltage eigens eine 2100 Quadratmeter große Filiale auf dem Gelände des Seeflughafens errichten. Nach Angaben von Aldi wird es der „größte Aldi Markt aller Zeiten“. 16 Kassen, 12 Backautomaten und ein für die Kunden begehbares Kühlhaus. Es wird ein Festival-Sortiment angeboten mit über 200 Produkten. Dazu gehören Grillfleisch, Grillkohle, frische Backwaren, Snacks, gekühlte Getränke oder Eiswürfel.

Aldi will junge Menschen an die Marke binden

Für ganz vergessliche Festival-Besucher oder solche, die es darauf anlegen, keine eigene Unterkunft dabei zu haben, hat Aldi vorgesorgt. Mit Zelten, Schlafsäcken, Luftmatratzen und Co. wird auch gleich die passende Campingausstattung angeboten.

„Mit unserem Aldi am Deich möchten wir den Festivalbesuchern ein besonderes Einkaufserlebnis inmitten der pulsierenden Festival-Umgebung bieten. Auch unser Mitarbeiterteam freut sich bereits auf spannende und ereignisreiche Festivaltage“, sagt Kay Rüschoff, Geschäftsführer Marketing bei Aldi Nord.

Das Aldi-Engagement auf dem Deichbrand will der Discounter eines schaffen: Sich bei jungen Leuten etablieren. Man möchte als moderner Nahversorger auftreten und ist Teil einer deutschlandweiten Marketing-Maßnahme.

Von fw/RND

Eon und RWE wollen die RWE-Öko-Tochter Innogy unter sich aufteilen. Eon kann sich nun auf stabile Renditen aus den Netzen stützen und muss sich um das Auf und Ab an der Strombörse nicht mehr kümmern, meint HAZ-Redakteur Jens Heitmann.

15.03.2018

Die beiden Energieversorger Eon und RWE wollen Innogy zerschlagen und die Geschäfte untereinander aufteilen. Die Anleger am Aktienmarkt haben am Montag euphorisch auf die geplante Zerschlagung reagiert: Eon-Aktien legten zwischenzeitlich um etwa 5 Prozent zu, RWE-Aktien um knapp 9  Prozent. Innogy-Papiere schossen gar um 13 Prozent in die Höhe.

15.03.2018

Die Deutsche Post will ihre Paketboten aus unterschiedlichen Tochterfirmen enger zusammenarbeiten lassen. Die Gewerkschaften kritisieren den Plan und fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit.

13.03.2018
Anzeige