Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Airlines erfinden neue Service-Gebühren
Nachrichten Wirtschaft Airlines erfinden neue Service-Gebühren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 17.07.2018
Service kostet bei Ryanair extra. Quelle: dpa
Frankfurt

Die Fluggesellschaften finden immer neue Wegen, ihre Passagiere mehrfach zur Kasse zu bitten. Neben den reinen Ticketkosten fallen dabei nach Erhebungen der Beratungsgesellschaft Ideaworks insbesondere Gebühren für das Gepäck ins Gewicht. Hinzu kommen neben Einnahmen aus dem Bordverkauf und für Sitzplatzreservierungen Kosten für neue Serviceleistungen wie Hotel-Buchungen oder Stadtführungen.

Erste Gesellschaften wie der US-Billigflieger Spirit oder die mexikanische Volaris haben der Studie zufolge damit begonnen, Preise für einige Dienstleistungen dynamisch festzulegen: Passagiere müssen bei großer Nachfrage besonders hohe Preise beispielsweise für ihren Koffer zahlen. Einen anderen Weg gehe der britische Ferienflieger Jet2.com, der sich immer mehr zum Reiseveranstalter wandle und den Kunden auch während ihres Urlaubsaufenthaltes Dienstleistungen wie Ausflüge oder Mietwagen anbiete. Zum Rückflug erhalten die Passagiere gegen Gebühr die Möglichkeit, ihr Gepäck bereits im Hotel aufzugeben. Mehr als 450 Assistenten an den Zielorten seien dafür eingestellt worden.

US-Airlines vorn

Allein die US-Gesellschaft United verbuchte im vergangenen Jahr neben den reinen Ticketerlösen von den Passagieren rund 5,75 Milliarden Dollar zusätzlichen Umsatz, heißt es in der Untersuchung. Die Einnahmen stammten zu 41 Prozent aus dem Vielfliegerprogramm und zu 59 Prozent aus extra verkauften Dienstleistungen wie zusätzlichem Gepäck, freier Platzwahl oder Vermittlungskommissionen für Hotelzimmer oder Mietwagen.

Auch ohne eigene Vielfliegerprogramme haben es die europäischen Billigflieger Ryanair (2,3 Milliarden Dollar) und Easyjet (1,3 Milliarden Dollar) unter die Top-Ten-Gesellschaften geschafft, was die von den Passagieren gezahlten Nebeneinnahmen angeht. Bei Ryanair zahlen laut Studie inzwischen die Hälfte der Passagiere für die Sitzplatzwahl. Zusammen erzielten die zehn größten Anbieter zusätzliche Umsätze von 29,7 Milliarden Dollar. Zehn Jahre zuvor hatte die Summe mit 2,1 Milliarden noch nicht einmal ein Zehntel betragen.

Wizzair erfindungsreich

Die ungarische Wizzair macht mehr als 41 Prozent ihres Umsatzes mit den Nebengeschäften. Bei der Lufthansa stiegen die Nebeneinnahmen der Studie zufolge mit 1,95 Milliarden Dollar zum Vorjahr deutlich. Die höchsten Pro-Kopf-Nebeneinnahmen von knapp 51 Dollar pro Flug erzielte der US-Billigflieger Spirit, der allerdings ein besonders radikales Preissystem verfolgt, in dem bereits Handgepäck extra kostet.

Europas Fluggesellschaften gelten als besonders kreativ, von ihren Fluggästen zusätzliche Entgelte zu kassieren. In Europa stammte 2017 nahezu jeder zehnte Umsatz-Euro aus den Zusatzgebühren, was auch an dem hohen Anteil der Billigflieger am gesamten Luftverkehr liegt. Diese haben das System der Zusatzgebühren so weit getrieben, dass auch die herkömmlichen Airlines aus Wettbewerbsgründen das Konzept ganz oder zumindest in Teilen kopiert haben.

Von Christian Ebner

ThyssenKrupp kommt nicht zur Ruhe. Die Investoren finden das gut – und kaufen die Aktie in der Hoffnung auf einen Konzernumbau

17.07.2018

Der Wahnsinn auf dem Wohnungsmarkt nimmt kein Ende: Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen stiegen in deutschen Metropolen innerhalb eines Jahres zum Teil zweistellig.

17.07.2018

An einem Sonnabend in der Innenstadt ist es meistens voll – es gibt regional aber trotzdem große Unterschiede. Ein Ranking listet die 25 meistbesuchten Einkaufsstraßen Deutschlands auf. So viel vorab: Hamburg und Berlin sind weit abgeschlagen.

17.07.2018