Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Wirtschaft Airbus plant offenbar massiven Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Airbus plant offenbar massiven Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 03.03.2018
Der Airbus A380, hier ein Modell mit Sonderlackierung für die Gesellschaft Emirates, ist das Sorgenkind von Airbus. Emirates war 2017 einziger Abnehmer des Riesenfliegers. Quelle: dpa
Anzeige
Toulouse

Das französische Magazin „Challenges“ hatte zuvor in seiner Online-Ausgabe berichtet, es gehe wegen der Produktionskürzungen beim Airbus A380 und dem Militärtransporter A400M um 3600 Jobs vor allem in Bremen, Augsburg, im spanischen Sevilla sowie im britischen Filton. Die Werke in Hamburg und Stade könnten ebenfalls betroffen sein, französische Werke kaum. Der Plan solle am 7. März bekanntgegeben werden.

Der Airbus-Sprecher wollten den Inhalt des Berichts nicht kommentieren. Anpassungen beim weltgrößten Passagierjet A380 und beim Airbus A400M seien allerdings keine Neuigkeit.

Airbus hatte bereits im Sommer 2016 bekanntgegeben, mangels ausreichender Bestellungen von 2018 an jährlich nur noch zwölf Maschinen des Typs A 380 auszuliefern. Von 2019 an sollen es dann nur noch acht sein. Beim A400M soll der Auslieferungsplan um mehrere Jahre gestreckt werden.

Jegliche verbundene Auswirkungen auf die Beschäftigten werden zunächst mit unseren Sozialpartnern besprochen werden“, sagte der Sprecher. „Und wir sind immer bemüht, die besten Lösungen für unsere Beschäftigten zu finden.“ Das Unternehmen habe gute Erfahrung damit, diese Themen zu handhaben. Einen genauen Termin für das Treffen mit dem europäischen Betriebsrat nannte der Sprecher nicht.

Der Konzern erzielte 2017 einen Umsatz von 67 Milliarden Euro und beschäftigt rund 129.000 Mitarbeiter.

Von RND/dpa

Nach dem Urteil zu möglichen Diesel-Fahrverboten rechnet Branchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer mit weiteren Preisnachlässen für Neuwagen. Die Kunden würden die bereits angebotenen Verschrottungs- und Eintauschprämien noch stärker als bislang in Anspruch nehmen.

03.03.2018

Rückruf bei Lidl: Weil sich Plastikteile in Salami befinden könnten, hat ein Hersteller sein Produkt beim Discounter zurückgerufen. Die Wurst war in sechs Bundesländern verkauft worden.

02.03.2018

Die Stadtwerke Hannover firmieren fortan als Enercity AG. Unter dem neuen Namen verfolgt das Unternehmen ehrgeizige Ziele: Bis 2025 soll sich die Zahl der Kunden verdoppeln, gleiches gilt auch für den Gewinn. Möglich machen soll das der Wandel vom reinen Versorger zum Dienstleister.

05.03.2018
Anzeige