Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Sportlich und praktisch: T3-Bus von Oettinger
Nachrichten Volkswagen Sportlich und praktisch: T3-Bus von Oettinger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 08.02.2018
Autohaus Klassik in Detmerode: Betriebsleiter Danny Borgsdorf mit dem von Oettinger veredelten Volkswagen T3 in goldmetallic-Lackierung. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Detmerode

„Einen T3 wie diesen gibt es kein zweites Mal“, sagt Danny Borgsdorf, Betriebsleiter des Autohauses. Der Bus sei 1985 von einem Wolfsburger gekauft und dann der Tuningschmiede Oettinger zur Aufhübschung gegeben worden. Die Tuner vergrößerten den Hubraum des Benziners von 2,1 auf 2,5 Liter, die Leistung wuchs auf 118 PS (statt 112). Getriebe, Einspritzung, Bremsen – alles wurde angepasst. Außerdem verpassten sie dem Bus ein Sportfahrwerk: „Der fährt sich super“, schwärmt Borgsdorf. „Vom bullitypischen schwimmen auf der Straße spürt man nichts mehr – er fährt wie auf Schienen.“

Getunter Motor: Der Oettinger-T3 verspricht Fahrvergnügen. Quelle: Boris Baschin

Damit nicht genug: Der T3 bekam Dachreling, Schiebedach, Sonnenblenden aufs und Sportsitze unters Dach. Vorne funkeln Zusatzscheinwerfer. Seitenschweller und Stoßfänger wurden deutlich verbreitert, die Reifen drehen sich auf Sportfelgen. Die gold-metallic-Lackierung wird durch schwarze Sportstreifen verfeinert.

Innenansicht: Der Oettinger-T3. Quelle: Boris Baschin

Das volle Programm also, das seinem Besitzer viel Spaß gemacht hat – immerhin fuhr er 135.000 Kilometer mit seinem dicken Spaßmobil. Und ließ seinen T3 immer vom Team des Autohauses in Detmerode warten: „Die Historie ist lückenlos“, betont Mitarbeiter Michael Gasch. Leider ist der Besitzer vor kurzem gestorben. Dem Autohaus-Team war es eine Ehre, den Oettinger-Bus in den Showroom zu stellen. Und manchmal auch mit ihm Spaß zu haben. Mit Vollgas. Wie auf Schienen. Richtig cool.

Von Carsten Bischof

18 Beamte und Staatsanwälte krempeln am Dienstagmorgen Büros von Audi um. Der bayrische Autobauer soll per Software die Abgas-Reinigung bei 210 000 Fahrzeugen manipuliert haben.

06.02.2018

Volkswagen will US-Gerichtsprozesse im Abgas-Skandal wegen eines Nazi-Vergleichs des Klägeranwalts um je sechs Monate verschieben lassen. Die US-Tochter des deutschen Autobauers reichte jetzt einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Gericht in Fairfax, Virginia, ein. 

04.02.2018

Nach Bekanntwerden der umstrittenen Abgastests mit Affen schlug Volkswagen eine Welle der Empörung entgegen. Aktivisten der Tierschutz-Organisation Peta protestierten am Freitag in Wolfsburg gegen das Vorgehen des Konzerns.

02.02.2018
Anzeige