Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen VW wird zum Öko-Stromanbieter für Elektroautos
Nachrichten Volkswagen VW wird zum Öko-Stromanbieter für Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 08.01.2019
Smart Wallboxes are part of the portfolio Volkswagen: VW wird zum Stromanbieter Quelle: Volkswagen AG
Wolfsburg

Durch die Gründung der eigene Tochtergesellschaft für Energie-Angebote und Lade-Lösungen unterstreicht Volkswagen das strategische Ziel, zum führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität zu werden.

Die Elli Group GmbH mit Hauptsitz Berlin wird für die Marken des Konzerns Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen Energie und Laden entwickeln.

VW wird Energiewende beschleunigen

Thomas Ulbrich, Vorstand für E-Mobilität der Marke Volkswagen: „Als einer der weltweit größten Automobilhersteller wird Volkswagen die dringend benötigte Verkehrs- und Energiewende hin zu emissionsneutraler E-Mobilität beschleunigen. Das neue Unternehmen trägt dazu mit Energie-Angeboten aus erneuerbaren Quellen und smarten Lade-Lösungen bei. Damit besetzen wir ein strategisch relevantes, hochspannendes Geschäftsfeld, das viele Chancen zur Bindung bestehender und der Erschließung neuer Kundengruppen bietet.”

VW bietet Strom auch für Kunden außerhalb des Konzerns an

Thorsten Nicklaß, designierter CEO von Elli, kündigte an, dass die neue Volkswagen Tochter auch Kunden außerhalb des Konzerns grünen, zu 100 Prozent CO2-freien Strom aus erneuerbaren Quellen anbieten wird. Nicklaß, zuvor CEO des Joint Ventures Digital Energy Solutions: „Unsere Mission ist es, der E-Mobilität den Weg von der Nische in den Mainstream zu bahnen. Elli steht für Electric Life, weil wir einen Lebensstil ermöglichen, der das E-Auto vollständig in den Alltag integriert – vergleichbar mit der heute selbstverständlichen Nutzung eines Smartphones.”

Dazu wird schrittweise ein Portfolio aus intelligenten Stromtarifen, Wallboxen und Ladesäulen sowie einem IT-basierten Energie Management System aufgebaut, erklärte Nicklaß: „Wir schaffen ein nahtloses und nachhaltiges Ökosystem, das die wichtigsten Anwendungsfälle adressiert und sämtliche Energiefragen von E-Auto-Nutzern und –Flottenbetreibern beantwortet.”

Auf diesen Geschäftsfeldern ist Elli aktiv:

Bis zum Marktstart des Volkswagen ID. als erstem Modell auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) in 2020 werden sukzessive zahlreiche Lösungen bereitgestellt, die private und gewerbliche E-Mobilitäts-Kunden heute und in Zukunft benötigen – von Hardware über Abrechnungs- und digitale Zusatzdienste bis hin zu kompletten Beratungs-Paketen.

Grünstrom für zu Hause

Volkswagen wird Kunden künftig nicht nur im Autohaus und im Fahrzeug begegnen, sondern auch zu Hause – dort, wo rund die Hälfte aller E-Auto-Besitzer ihr Fahrzeug aufladen. Dazu gehört Grünstrom für Privathaushalte mit und ohne E-Fahrzeug. Einzelheiten zu den ersten Tarifmodellen wird der Konzern in Kürze bekanntgeben. Es wird sich um CO2-frei erzeugten Volkswagen Naturstrom® handeln, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen wie Wasserkraftwerken stammt und dessen Herkunft vom TÜV zertifiziert wurde.

Wallbox bietet mehrere Strom-Varianten

Für das sichere, schnelle und bequeme Laden zu Hause wird der Kunde die Wahl zwischen verschiedenen Wallbox-Varianten haben. Die günstige AC-Wallbox mit 11 kW eignet sich für das Batterie-schonende Laden über Nacht, eine volle Ladung dauert fünf bis acht Stunden. Die Komfort-Version arbeitet ebenfalls mit 11 kW und verfügt durch Konnektivität über attraktive Abrechnungsmodalitäten und Update-Optionen.

Intelligentes Energie Management und Photovoltaik

Eine High-End-Variante DC-Ladestation mit 22 kW kann das E-Auto durch bidirektionales Laden und Anbindung an ein Energie Management System zum Energiespeicher und Teil des „Smart Grid“, des intelligenten Stromnetzes der Zukunft, machen. Selbst erzeugter Strom aus Photovoltaik kann im Auto zwischengespeichert und später im Haushalt verbraucht – oder wieder ins Netz abgegeben werden, um damit Einnahmen zu erwirtschaften. Natürlich wird in diesem Zusammenhang auch der stationäre Batteriespeicher zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Ein Energie Management System steuert dann gemeinsam mit dem E-Auto nach Vorgaben des Eigentümers, wann welche Energie zu welchem Preis für welchen Zweck genutzt wird. Weil dadurch nicht alle E-Fahrzeuge zum selben Zeitpunkt laden, wird das Stromnetz entlastet, während die Energiekosten für Haushalt und Mobilität optimiert werden.

Am Ziel laden: Mitarbeiter-Parkplätze und Volkswagen Partner

Auch beim Laden an Zielorten wie Firmen-Parkplätzen oder Handelsketten wird sich Volkswagen mit Elli umfassend engagieren. Dazu gehört zunächst der Ausbau von Ladepunkten an Mitarbeiter-Parkplätzen von Volkswagen von derzeit 1000 auf mehr als 5000 Stationen bis 2020 und die Ausrüstung aller 4000 Händlern und Servicepartnern in der EU mit mehreren Lademöglichkeiten bis 2020.

Elli für Flottenkunden und Filialketten

Im Flottengeschäft wird Elli als Partner der Konzernmarken deren Kunden bei der Umstellung ihrer Fuhrparks auf die Elektromobilität unterstützen. Auch Unternehmen ohne Geschäftswagenflotte werden auf Wunsch zu den Themen Energie und Ladeinfrastruktur beraten, insbesondere in Hinblick auf Installation, Betrieb und Service. Elli führt derzeit Gespräche über Kooperationen zur Einrichtung von Ladepunkten auf Kundenparkplätzen großer Filialketten.

On the road – unterwegs laden

Schließlich macht Elli als Mobility Service Provider auch das Laden im öffentlichen Raum durch die komfortable digitale Abrechnung maßgeschneiderter Tarife per Ladekarte zum positiven Erlebnis.

Von dpa

Volkswagen hat auf dem Weg zur Beilegung der Dieselaffäre in den USA einen weiteren großen Schritt getan. Auch bei den größeren Dieselfahrzeugen mit einem Drei-Liter-Motor ist es dem Autokonzern jetzt gelungen, mehr als 85 Prozent der manipulierten Wagen von der Straße zu holen.

07.01.2019

China soll nach den Plänen von VW-Chef Herbert Diess künftig noch eine viel wichtigere Rolle für den deutschen Autokonzern spielen. Gegenüber Journalisten erläuterte Diess jetzt, warum er China zur Chefsache erklärt hat.

07.01.2019

Nach dem „Dieselgate“-Schock macht Volkswagen auf dem US-Automarkt weiter Boden gut. Insgesamt stehen die Zeichen jedoch auf Abschwung.

06.01.2019