Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Volkswagen Weiterer Schließtag: VW legt Fahrweise bis Jahresende fest
Nachrichten Volkswagen Weiterer Schließtag: VW legt Fahrweise bis Jahresende fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 19.09.2018
VW-Werk: Die Fahrweise im vierten Quartal steht fest. Quelle: Volkswagen
Wolfsburg

In der ersten Oktoberwoche (1. bis 5. Oktober) wird es vier Schließtage geben — Montag und Dienstag sowie Donnerstag und Freitag. Der 3. Oktober ist als Feiertag ohnehin arbeitsfrei. Ein weiterer Schließtag wird Ende September eingelegt: In der Touran- und Tiguan-Fertigung (Montagelinien 2 und 4) am Donnerstag, 27. September, und in der Golf-Fertigung (Montagelinien 1 und 2) am Freitag 28. September.

Anschließend soll es keine weiteren Produktionspausen mehr wegen der Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfzyklus WLTP geben. Auch Sonderschichten sind in Wolfsburg bis zum Jahresende nicht mehr geplant – mit Ausnahme der Gelenkwellenfertigung.

Martin Rosik, Personalleiter der Marke VW, sagte in einer Mitteilung an die Belegschaft: „Bis zum Sommer hat das Werk nach Kräften Fahrzeuge produziert, damit die große Kundennachfrage bedient werden kann. Auch die Auswirkungen des WLTP-Prüfverfahrens wurden mit erhöhter Produktion über Wochen hinweg abgefedert. Nun folgt in der ersten Oktoberwoche eine Reihe freier Tage.“

Von der Redaktion

Das Seat-Modell für Wolfsburg ist enthüllt. Mit dem Tarraco stellte die spanische VW-Tochter am Dienstagabend ihr neues SUV und gleichzeitig das künftige Flaggschiff der Marke vor. Gebaut wird der Seat Tarraco im VW-Werk Wolfsburg – die Serienproduktion startet bereits in wenigen Tagen.

19.09.2018

Die Volkswagen-Lastwagensparte Traton mit MAN und Scania rückt die Erwartungen an einen baldigen Börsengang zurecht. Dieser sei nur eine von vielen Optionen, sagte Spartenchef Andreas Renschler am Dienstag in Hannover kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse.

18.09.2018

Eine Kommission soll klären, ob es illegale Absprachen unter den deutschen Autobauern BMW, Daimler und Volkswagen bei wichtigen Technologien zur Verringerung von Emissionen gegeben hat.

18.09.2018